Aktuelles aus der Welt der Kriminalität

Die Notruf-App „nora“ ermöglicht es, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst schnell und einfach zu alarmieren, ohne dabei sprechen zu müssen. Sie eignet sich deshalb insbesondere für Menschen, die nicht oder nicht gut telefonieren können.

Mehr erfahren zu Barrierefreier Notruf: „nora“
Mundaufmacher: Mann mit offenem Mund

Viele Täter kommen ohne Strafe davon, weil sich Zeuginnen und Zeugen nicht bei der Polizei melden. Sei es aus Angst, Zeitmangel oder einfach aus Be­quem­lich­keit. Die Kampagne Aktion-tu-was.de appelliert mit sechs einfachen Zivilcourage-Regeln an die Unterstützung aller. Heute stellen wir Ihnen Regel Nr. 6 vor.

Mehr erfahren zu Zivilcourage-Regel Nr. 6: Sag als Zeuge aus
Unseriöse Handwerker, wie Schlüsseldienste, treiben Rechnungen in die Höhe.

Die Tür fällt ins Schloss und der Haustürschlüssel steckt drin? Hier kann meist nur noch der Schlüsseldienst helfen. Doch nicht selten geraten Bürgerinnen und Bürger an einen unseriösen Dienstleister, der für die Türöffnung einen völlig überhöhten Preis verlangt.

Mehr erfahren zu Unseriöse Schlüsseldienste nutzen Notsituationen aus
Frau fürchtet sich nach Einbruch vor den Folgeschäden.

Laut einer Sicherheitsbefragung des Marktforschungsinstituts YouGov fühlen sich die Deutschen mehrheitlich sicher vor Kriminalität. Nach der Angst vor kriminellen Übergriffen steht der Einbruch in Haus oder Wohnung aber an zweiter Stelle. Jeder vierte Befragte plant daher, in den kommenden zwölf Monaten in Absicherungssysteme zu investieren. Aber…

Mehr erfahren zu Nach Einbruch: Deutsche befürchten seelische Folgeschäden
Junger Mann chattet über das Smartphone mit Online-Bekanntschaft

So genannte Romance‑Scammer suchen im Internet bewusst nach Online-Bekanntschaften, die sie dann um Geld betrügen können. Dazu nutzen sie nicht nur Facebook und Co., sondern vermehrt auch Messengerdienste. Deswegen gilt: Bei Internetbekanntschaften und Geldforderungen grundsätzlich misstrauisch sein.

Mehr erfahren zu Scamming: Wenn der Online-Flirt Geld fordert
Das Internet ist kein rechtsfreier Raum - auch im Internet sind manche Inhalte verboten.

Gegen Minderheiten hetzen und zu Gewalt gegen diese aufrufen, verfassungswidrige Symbole verbreiten, den Holocaust leugnen und das Nazi Regime verherrlichen, den Staat, seine Symbole oder die Verfassung zu verunglimpfen und die Verbreitung und der Besitz von Kinderpornografie – all das ist in Deutschland verboten. Wer diese Inhalte im Internet…

Mehr erfahren zu Verbotene Inhalte – Wo die Meinungsfreiheit Grenzen hat
Hilfe bei Vergiftungen mit Alkohol.

Alkohol gehört für die meisten Menschen zum Alltag dazu. Alkoholische Getränke gelten als Genussmittel und der Konsum ist unter Berücksichtigung von Altersbeschränkungen erlaubt und gesellschaftlich akzeptiert. Dennoch werden Wirkungen und Risiken oft unterschätzt.

Mehr erfahren zu Bewusstsein schaffen: Alkohol und seine Risiken
Älterer Mann erhält Geldforderungen am Telefon

Mit dem Fortschreiten der Corona-Pandemie und den neuen Virus-Varianten treten wieder verstärkt Betrüger auf, die mit Corona-Schockanrufen und Ähnlichem versuchen, vor allem ältere Menschen um ihr Geld zu bringen. So schützen Sie sich vor dieser Betrugsform!

Mehr erfahren zu Betrüger nutzen Corona-Angst aus
Ein verlorenes Portemonnaie auf dem Gehweg. Verlust oder Diebstahl von Debitkarten unbedingt bei Polizei anzeigen und KUNO-Sperrung veranlassen.

Das kontaktlose Bezahlen ist im Alltag angekommen. Laut einer Umfrage nutzen knapp ein Drittel der Besitzer von kontaktlosen Debitkarten die Zahlung mittels NFC, um praktisch im Vorbeigehen zu bezahlen – ohne die Eingabe der PIN. Doch was tun, wenn die Debitkarte gestohlen wird oder verloren geht?

Mehr erfahren zu Was tun bei Verlust oder Diebstahl von Debitkarten?
Junge Frau ändert am PC ihr Passwort

Mehr Sport und Gelassenheit oder weniger Stress: Die meisten Neujahrsvorsätze lassen sich nicht lange durchhalten. Wer jedoch in etwas mehr digitale Sicherheit investiert, hat lange Zeit etwas davon. Denn der erste Schritt zu mehr Schutz im Netz, ist ein sicheres Passwort. Und es ist ganz einfach, diesen Vorsatz umzusetzen - mit unseren 5 Tipps!

Mehr erfahren zu Neujahrsvorsatz: Passwörter sicher machen!
Zwei Menschen stoßen mit Sektgläsern auf das neue Jahr an.

Auch 2021 ist pandemiebedingt der Verkauf von Feuerwerkskörpern an Silvester verboten. Stattdessen ungeprüfte Böller aus dem Internet oder Ausland zu kaufen, oder die Knaller selbst zu basteln, ist nicht nur illegal, sondern kann im schlimmsten Fall tödlich enden.

Mehr erfahren zu Verkaufsverbot für Silvesterknaller
Frau steuert mit ihrem Tablet smarte Geräte.

In immer mehr Haushalten kommen sie zum Einsatz: Intelligente Geräte, die sich über das Internet steuern lassen. Doch Saugroboter, smarte Heizungsregler oder das Smart-TV können bei ungesicherter Netzwerkverbindung ein Einfallstor für Dritte sein. Schützen Sie daher Ihr Smart Home vor Schadsoftware oder Angriffen durch Cyberkriminelle.

Mehr erfahren zu Schützen Sie Ihr Smart Home
Mädchen im Kinderzimmer spielt an einem Tablet

Das Kinderzimmer wird immer digitaler. Sogenannte "Smart" Toys oder intelligente Spielsachen können, richtig eingesetzt, die Spielwelt der Kinder bereichern. Doch besonders bei vernetztem Kinderspielzeug sollte ganz genau hingeschaut werden, wer auf das Spielzeug zugreifen kann und welche Daten automatisch erfasst werden.

Mehr erfahren zu Spione im Kinderzimmer – Vernetztes Kinderspielzeug
Eltern streiten sich an Weihnachten - Kind mit zugekniffenen Augen hält sich die Ohren zu.

Achten Sie auch über die Festtage auf Ihre Sicherheit! Wir haben Ihnen 5 Tipps für diese Zeit zusammengestellt - von Informationen zum Schutz gegen Einbrecher über smarte Weihnachtsgeschenke bis hin zu Hilfe bei häuslicher Gewalt. Rufen Sie auch an Feiertagen in Notfällen die Polizei unter der 110!

Mehr erfahren zu 5 Sicherheitstipps für die Feiertage
Check deinen Kontakt bei WhatsApp und verifiziere die Identität möglicher Betrüger.

Um Betrugsfälle auf Messenger-Diensten zu verhindern, haben WhatsApp und die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes eine gemeinsame Aufklärungskampagne ins Leben gerufen. In einem neuen Video zeigen wir den vierten Tipp zum Schutz des eigenen WhatsApp-Accounts.

Mehr erfahren zu Betrugsmaschen bei WhatsApp – Check Deinen Kontakt