Unfreiwillig zum Drogenkurier

Gerade im Urlaub sind viele Menschen bereit, persönliche Kontakte zu knüpfen. Rauschgifthändler nutzen diese Offenheit für ihre Absichten aus. So mancher Urlauber kann auf diese Weise ganz unfreiwillig zum Drogenkurier werden.

Unfreiwillig zum Drogenkurier

Gerade im Urlaub sind viele Menschen bereit, persönliche Kontakte zu knüpfen. Rauschgifthändler nutzen diese Offenheit für ihre Absichten aus. So mancher Urlauber kann auf diese Weise ganz unfreiwillig zum Drogenkurier werden.

In der Wahl ihrer Mittel sind die Dealer nicht selten erfinderisch. So werden Urlauber beispielsweise gebeten, Gepäckstücke, Pakete oder Taschen „für Freunde“ mit nach Deutschland zu nehmen oder „einfach nur“ durch die Zollkontrolle zu tragen. Dies kann ganz unabhängig von der Reiseform geschehen - bei Flug-, Bahn-, Bus- oder Autoreisen.

Eine weitere beliebte Variante: Am Urlaubsort werden „besonders günstige“ Inspektionen oder Unfallreparaturen angeboten. Bei der Reparatur wird Rauschgift in Hohlräumen des Fahrzeugs versteckt, das der ahnungslose Urlauber dann in sein Heimatland transportiert. Welche Methode auch immer zum Einsatz kommt: Schauplätze derartiger Vorkommnisse sind grundsätzlich Urlaubsorte im Ausland, zeitliche Schwerpunkte sind die Urlaubs- und Ferienzeiten.

So verhalten Sie sich richtig

  • Stellen Sie sich nicht für angeblich harmlose Kurierdienste für Personen, die Sie nicht kennen, zur Verfügung.
  • Lassen Sie sich von Unbekannten nicht überreden, Gepäckstücke, Geschenke oder andere Gegenstände aus dem Urlaub mit nach Deutschland zu befördern.
  • Transportieren Sie nur Reisegepäck, das Sie selbst gepackt haben.
  • Verzichten Sie im konkreten Einzelfall auf eine "preiswerte" Kfz-Reparatur oder -Inspektion. Suchen Sie stattdessen besser eine Fachwerkstatt auf, die Sie selbst ausgewählt haben.

 

Weitere Informationen finden Sie auch in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes unter www.auswaertiges-amt.de oder in einschlägigen Veröffentlichungen des Zolls. Darüber hinaus stehen Ihnen die (Kriminal-) Polizeilichen Beratungsstellen mit Tipps und Hinweisen zur Verfügung.

Das könnte Sie auch noch interessieren...

Unsere Broschüre "Sucht erkennen und vorbeugen" informiert unter anderem über mögliche Ursachen für eine Abhängigkeit und deren Vorbeugung und zeigt auf, welche Anzeichen es für Drogenkonsum gibt und wo Betroffene Hilfe bekommen. Auf der Website www.polizeifürdich.de informieren wir Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahre in zielgruppengerechter Sprache über polizeirelevante Themen wie beispielsweise Diebstahl, Körperverletzung, Drogen, oder Sachbeschädigung, mit denen sie oftmals konfrontiert werden. Darüber hinaus erhalten sie fundierte Rechtsinformationen, wie ein Strafverfahren abläuft und wo man Hilfe bekommt.

Die Broschüre können Sie direkt herunterladen oder kostenlos bestellen und bekommen sie dann frei Haus geliefert. Mehrfachbestellungen sind auch möglich. Sie interessieren sich noch für andere Themen und möchten diese kostenlos erhalten? Dann schauen Sie in unserem Medienangebot vorbei.

Broschüre Sucht erkennen und vorbeugen

A5, 48 Seiten

Herunterladen

Kostenlos bestellen

Website Polizei für Dich

Zur Website