Cybersicherheitsmonitor

Hinweis: Zur Wiedergabe der Vorlesen-Funktion wird der Dienst von LinguaTec GmbH verwendet. Mit Aktivierung des Vorlesen-Buttons erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass LinguaTec möglicherweise Ihre Nutzerdaten erhebt, nutzt und weiterverarbeitet.

Der Cybersicherheitsmonitor (CyMon) ist eine repräsentative Online-Befragung im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Polizeilichen Kriminalprävention (ProPK), um den aktuellen Kenntnisstand, das Schutzverhalten und die Betroffenheit der Bevölkerung zum Thema IT-Sicherheit und Cyber-Kriminalität zu ermitteln.

 

Bürgerbefragung zur Cyber-Sicherheit

Aus den Ergebnissen der gemeinsam jährlich durchgeführten Umfrage werden Trends und Informationsbedarfe abgeleitet, um auf dieser Grundlage Bürgerinnen und Bürger zielgerichtet Informationsmaterialien und Präventionstipps über Schutzmöglichkeiten und Risiken im Internet zur Verfügung stellen zu können. Damit soll im Rahmen des digitalen Verbraucherschutzes das Risikobewusstsein erhöht, die Beurteilungsfähigkeit gestärkt und die Lösungskompetenz bezüglich Online-Kriminalität gesteigert werden.

Informationen zur Methodik finden Sie unter: Wie werden die Daten erhoben?

 

CyMon - Der Cybersicherheitsmonitor (Kurzbericht)

Bürgerbefragung zur Cybersicherheit 2024. Kurzbericht zur Studie der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

CyMon Kurzbericht als PDF herunterladen

Befragungsergebnisse (Auswahl, Zusammenfassung)

Jede vierte Person in Deutschland (24 %) war schon einmal Opfer von Cyberkriminalität – und doch schätzt jede zweite (56 %) ihr Risiko, in Zukunft von Kriminalität im Internet betroffen zu sein, als gering oder ausgeschlossen ein.

Fast jede/r Fünte der befragten Bürgerinnen und Bürger informiert sich nur im Problemfall (18%) und etwa ein Fünftel (23%) gar nicht über Cyber-Sicherheit. Das Informationsverhalten hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert (19% bzw. 22%).

Persönliche Erfahrungen mit Cyberkriminalität

Jede/r Zehnte gab an, im vergangenen Jahr selbst von Cyberkriminalität bertroffen gewesen zu sein.

Am häufigsten wurden Betroffene Opfer von Betrug beim Online-Shopping (23%), Fremdzugriffen auf einen Online-Account, Phishing sowie Betrug beim Online-Banking oder Missbrauch der Kontodaten (je 15%).

Gefürchteter vs. erlittener Schaden

Befragte fürchten am häufigsten finanzielle Schäden. Die Hälfte (49%) setzt diesen in einer zu bildenden Rangfolge auf Platz 1. Es folgen Datenverlust (24%) und Rufschädigung (7%). Am seltensten wird der häufig erlittene zeitliche Schaden befürchtet (3%) . Zu konstatieren ist, dass dies auf den Teil der Befragten zutrifft, der bislang noch nicht von Cyber-Kriminalität betroffen war.

Tatsächlich haben im vergangenen Jahr 8 von 10 Betroffene durch Cyber-Angriffe einen Schaden hinnehmen müssen (so viele wie im Vorjahr). Dabei handelte es sich allerdings vorrangig um Vertrauensverlust in die entsprechenden Online-Dienste (30%). Erlittener finanzieller Schaden traten im vergangenen Jahr häufiger auf (26%; 2023 waren es noch 18%). Es folgen zeitliche Schäden folgen mit 24%, emotionale Schäden wie Kränkung oder Angst (23%) und erst dann um den Verlust von Daten (20%).

Save the Date: Fokusthema Smarthome

Wie verbreitet sind Smarthome-Geräte? Und welche Schutzmaßnahmen ergreifen Nutzerinnen und Nutzer? Die Ergebnisse des diesjährigen Fokusthemas Smarthome erscheinen im September 2024.

Wie werden die Daten erhoben?

Beim Cybersicherheitsmonitor handelt es sich um eine sogenannte Dunkelfeldstudie. Das bedeutet, dass im Rahmen der direkten Befragung der Bevölkerung - im Gegensatz etwa zur Polizeilichen Kriminalstatistik, die ausschließlich die der Polizei bekannt gewordenen Fälle von Straftaten einschließlich der strafbewehrten Versuche erfasst – auch der Teil an Kriminalität abgebildet werden kann, der der Polizei ansonsten unbekannt bleiben würde.

Die Befragung richtet sich an die deutschsprachige Bevölkerung im Alter ab 16 Jahren, die ein einem Privathaushalt in Deutschland lebt und über einen Internetzugang verfügt (Zielgruppe). Für die Erhebung wurden 3.047 Personen (netto; Repräsentative Stichprobe) mittels Computer Assisted Web Interviewing (CAWI) befragt. Die Studie wurde zwischen dem 28. Februar bis 04. März 2024 von rc – research & consulting GmbH im Auftrag des ProPK und dem BSI durchgeführt.

Die repräsentative Stichprobe wurde anhand der Merkmale Alter, Geschlecht, Bildung und Bundesland aus dem Bilendi/respondi Online-Access-Panel gezogen und anhand der Bevölkerungsstrukturmerkmale Alter, Geschlecht, Bildung und Bundesland in Deutschland gewichtet, um eine repräsentative Strukturgleichheit der Stichprobe mit der Grundgesamtheit zu erzielen.

Hinweis: Durch Änderungen im Fragebogenbogen der Erhebung sind Vergleiche zu den Jahren 2019 bis einschließlich 2022 aus methodischen Gründen nur tendenziell möglich.

 

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Digitalbarometer der vergangenen Jahre

2023    2022    2021    2020    2019

Klicks-Momente
Broschüre, A5

Download

Kostenlos bestellen

Schule fragt. Polizei antwortet
Handreichung, A4

Download

Kostenlos bestellen

Onlinetipps für Groß und Klein
Broschüre A5

Download

Kostenlos bestellen

Ein Fehler ist unterlaufen. Code: 2024062512083971ddd196