Kinderpornografie: Melden, statt weiterleiten!

Mit dem Kurzfilm "sounds wrong" klärt die Polizei über die strafbare Verbreitung von Kinderpornografie in Chats und Messengern auf. Helfen auch Sie, die Verbreitung von Kinderpornografie zu stoppen.

Kinderpornografie: Melden, statt weiterleiten!

Mit dem Kurzfilm "sounds wrong" klärt die Polizei über die strafbare Verbreitung von Kinderpornografie in Chats und Messengern auf. Helfen auch Sie, die Verbreitung von Kinderpornografie zu stoppen.

Kampagnen-Clips "sounds wrong"

Kurzversion Clip 1

thumbnail

Kurzversion Clip 3

thumbnail

Kurzversion Clip 2

thumbnail

Kurzversion Clip 4

thumbnail

Wenn die Inhalte des Videos Sie nicht mehr loslassen und Sie mit jemandem darüber sprechen wollen:

Beratung im Internet und am Telefon für Kinder und Erwachsene finden Sie unter www.nummergegenkummer.de

Beratung online, über WhatsApp oder Messenger für Kinder und Jugendliche gibt es bei JUUUPORT

Kostenfreies und anonymes Opfertelefon bei sexuellem Kindesmissbrauch: 0800-22 55 530

Das Teilen von Kinderpornografie ist eine Straftat

Die Verbreitung von Darstellungen sexualisierter Gewalt an Kindern über Chats, Messenger und soziale Netzwerke steigt. Auch Kinder und Jugendliche werden oft unwissentlich zu Tätern: Laut bundesweiter Polizeilicher Kriminalstatistik war in Deutschland im Jahr 2019 etwa ein Drittel der erfassten Tatverdächtigen jünger als 18 Jahre (549 Kinder und 820 Jugendliche).

Tatsache ist: Wer entsprechende Darstellungen weiterleitet, macht sich strafbar. Denn jedes geteilte Bild oder Video dokumentiert einen realen sexuellen Kindesmissbrauch. Das gilt auch für Kinder und Jugendliche, die sich leichtfertig an einer Verbreitung beteiligen. Oft ist ihnen nicht bewusst, dass hinter einem im Chat verbreiteten Video ein realer sexueller Kindesmissbrauch stehen kann. Das Ziel der Kampagne: Die Verbreitung von Kinderpornografie in digitalen Medien zu stoppen.

Alle Kurzclips, Hintergrundinformationen und Meldemöglichkeiten gibt es bei den ZIVILEN HELDEN auf:

FacebookInstagramTwitter

Richtig handeln gegen die Verbreitung von Kinderpornografie

  • Videos/Bilder nicht weiterschicken.
  • Dem Netzwerkbetreiber oder der Polizei melden. Mehr Informationen zu Meldemöglichkeiten gibt es in den FAQ.
  • Aus Chatgruppen austreten, in denen solche Inhalte verbreitet werden.

Über den Film "sounds wrong"

Der Kurzfilm "sounds wrong" aus der Kampagne gegen die Verbreitung von Kinderpornografie klärt mit aufrüttelnden Bildern junge Menschen darüber auf, dass sie sich durch die Verbreitung von Kinderpornografie strafbar machen können. Ideengeber, Autor und Regisseur des Films ist Mahyar Goudarzi, Student an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Zur Kreation und Umsetzung hat auch die Produktionsfirma "Mister Wombat" beigetragen. Die Kommunikationsagentur "Oscar Charlie" begleitet die Kampagne strategisch und kommunikativ. 

Die Kampagne besteht aus mehreren Komponenten, die sich mit ihren Informationen an verschiedene Zielgruppen richtet: Filme, Hintergrundinfos zur Problematik, FAQ zum Melden von Kinderpornografie und Handlungsempfehlungen für den Ernstfall. Zwei Kurzfilme (der zweite Film wird im November 2020 veröffentlicht), die in den sozialen Netzwerken ausgestrahlt werden, informieren junge Menschen über das leichtfertige und strafbare Teilen von kinderpornografischen Inhalten in Chats und Messengern.

 

Das könnte Sie auch noch interessieren...

Mehr Fragen rund um das Thema sexualisierte Inhalte im Netz beantwortet die Jugendseite der Polizei unter www.polizeifürdich.de. Eltern stehen umfassende Informationen zum Thema in der Broschüre „Onlinetipps für Groß und Klein“ zur Verfügung. Lehrerinnen und Lehrer erhalten in der neuen Handreichung „Schule fragt. Polizei antwortet.“ Antworten auf die wichtigsten Fragen in diesem Zusammenhang. 

Unsere bundesweite Kampagne "Missbrauch verhindern!" informiert über die Straftat sexueller Kindermissbrauch, die durch Kinderpornografie dokumentiert wird. "Missbrauch verhindern!" gibt Erwachenen Hinweise an die Hand, um Kinder vor sexueller Gewalt zu schützen. Die Broschüre zur Kampagne "Missbrauch verhindern!" können sie direkt herunterladen oder kostenlos bestellen und bekommen sie dann frei Haus geliefert. Mehrfachbestellungen sind auch möglich. 

Broschüre Missbrauch verhindern!
A5, 56 Seiten

Download

Kostenlos bestellen

Handreichung Schule fragt. Polizei antwortet
A4

Download

Kostenlos bestellen

Website Polizei für Dich

Zur Website

Broschüre Onlinetipps für Groß und Klein
A5

Download

Kostenlos bestellen

Kampagne Missbrauch verhindern!

Zur Website