Aussteigerprogramme helfen, die rechte Szene zu verlassen

Der Ausstieg aus der Szene ist nicht immer einfach. Zur Unterstützung und Beratung von Betroffenen, ihren Familien oder Freunden gibt es zahlreiche Angebote von Behörden und zivilen Organisationen, die hilfreiche Tipps geben oder auch längerfristige Begleitung anbieten. Eine Auswahl solcher Angebote finden Sie hier.

Aussteigerprogramme helfen, die rechte Szene zu verlassen

Der Ausstieg aus der Szene ist nicht immer einfach. Zur Unterstützung und Beratung von Betroffenen, ihren Familien oder Freunden gibt es zahlreiche Angebote von Behörden und zivilen Organisationen, die hilfreiche Tipps geben oder auch längerfristige Begleitung anbieten. Eine Auswahl solcher Angebote finden Sie hier.

Folgende Aussteigerprogramme der einzelnen Bundesländer haben wir für Sie zusammengestellt:

 

Aussteigerprogramm für Rechtsextremisten des Bundesamts für Verfassungsschutz

Informationen unter:
http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af-rechtsextremismus/aussteigerprogramm-rechtsextremismus

Kompetenzzentrum gegen Extremismus in Baden-Württemberg (konex)

Informationen unter:
https://praevention.polizei-bw.de/praevention/extremismus/

https://www.konex-bw.de/

 

Bayerisches Aussteigerprogramm

Informationen unter:
www.bige.bayern.de.de

Violence Prevention Network e.V.
Angebot Ausstiegsbegleitung im Rahmen des Projektes "Crossroads"

Informationen unter:
https://violence-prevention-network.de/angebote/projektuebersicht/crossroad

s. Aussteigerprogramm des Bundesamts für Verfassungsschutz

Informationen unter:
http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af-rechtsextremismus/aussteigerprogramm-rechtsextremismus

Reset - Beratung und Begleitung bei der Loslösung vom Rechtsextremismus

Informationen unter:

Aussteigertelefon bei der Polizei
Hilfe und Beratung für ausstiegswillige Angehörige der rechtsextremen Szene bzw. Eltern oder Sorgeberechtigte von entsprechend gefährdeten Jugendlichen – je nach Beratungsbedarf erfolgt Weitervermittlung an die zuständigen Ämter und Dienststellen.

Telefon: 040/4286-79900

 

Aussteigertelefon beim Verfassungsschutz für ausstiegswillige Rechtsextremisten

Telefon: 040/244443

Informationen unter:
http://www.hamburg.de/innenbehoerde/service/233260/verfassungsschutz-hinweistelefon-fhh-hamburg/

Informations- und Kompetenzzentrum Ausstiegshilfen Rechtsextremismus (IKARus)

Informationen unter:
www.ikarus-hessen.de

jump – Sozialraumorientierte Ausstiegsarbeit in Mecklenburg-Vorpommern

Informationen unter:
http://www.jump-mv.de/

Aussteigerhilfe Rechts

Informationen unter:
https://www.mj.niedersachsen.de

 

 

Aktion Neustart

Ausstiegshilfe für Rechtsextremisten und Beratung für das soziale Umfeld (Eltern, Lehrer, Arbeitgeber, Freunde etc.) von Rechtsextremisten

Informationen unter:
http://www.verfassungsschutz.niedersachsen.de

 

 

TIP - Teilnehmen, Integrieren, Partizipieren

Informationen unter:
www.arug-zdb.de

Aussteigerprogramm Rechtsextremismus des Landes NRW

Informationen unter:
www.aussteiger.nrw.de

 

NinA NRW – Neue Wege in Ausbildung und Arbeit

Informationen unter:
www.ausstieg-zum-einstieg.de

Siehe Aussteigerprogramm für Rechtsextremisten des Bundesamts für Verfassungsschutz

Informationen unter:
http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af-rechtsextremismus/aussteigerprogramm-rechtsextremismus

Aussteigerprogramm Sachsen
Landesprogramm zum begleiteten Ausstieg aus der rechtsextremistischen Szene

Informationen unter:
www.aussteigerprogramm-sachsen.de

Aussteigerprogramm für Rechtsextremisten im Land Sachsen-Anhalt

Informationen unter:
www.ausstiegshilfe.sachsen-anhalt.de

Erstberatung zum Ausstieg aus der rechtsextremen Szene in Schleswig-Holstein

Informationen unter:
www.beranet-sh.de

Kontakttelefon für ausstiegswillige Rechtsextremisten

Informationen unter:
http://www.thueringen.de/th3/verfassungsschutz/ueber_uns/kontakttelefon/index.aspx

 

 

Thüringer Beratungsdienst - Ausstieg aus Rechtsextremismus und Gewalt

Informationen unter:
www.ausstieg-aus-gewalt.de

Medien zum Thema

Medien zu politisch motivierte Kriminalität

Mehr