Häufige Methode der Taschendiebe: Der Beschmutzer-Trick

Der Beschmutzer-Trick ist eine häufige Methode von Taschendieben.

©Polizeiliche Kriminalprävention

Der sogenannte Beschmutzer-Trick ist einer von vielen, den Taschendiebe anwenden. Dabei bekleckern sie ihre Opfer "versehentlich", zum Beispiel mit Eis, Kaffee oder Senf. Beim wortreichen Reinigungsversuch verschwindet das Geld des Opfers aus dessen Tasche. Die Kampagne "Stop Pickpockets" der Bundespolizei klärt zu den häufigsten Methoden von Taschendieben auf.

In sechs kurzen Trickfilmen zeigen kleine, bunte Monster, wie Taschendiebe vorgehen - getarnt als Blumenschenker, falsche Touristen, Stauerzeuger, Scheibenklopfer, Anrempler und Beschmutzer. Meist arbeiten sie dabei in Kleingruppen: Einer lenkt das Opfer ab, der nächste stiehlt Geldbeutel oder Wertsachen, und der dritte verschwindet mit der Beute. Mit der europaweiten Kampagne „Stop Pickpockets“ macht die Bundespolizei auf das Delikt aufmerksam und zeigt, wie Sie sich schützen können.

Die Polizeiliche Kriminalprävention begleitet die Initiative in ihren Social Media-Kanälen "Zivile Helden" auf Instagram, Twitter und Facebook.

 

So schützen Sie sich vor Taschendiebstahl

  • Nehmen Sie nur so viel Bargeld und Zahlungskarten mit wie nötig.
  • Tragen Sie Bargeld und Zahlungskarten in verschiedenen, verschlossenen Innentaschen.
  • Tragen Sie Ihre Tasche immer mit der Verschlussseite zum Körper.
  • Achten Sie vor allem im Gedränge besonders auf Ihre Wertsachen und Ihre Tasche.

 

Tricks der Taschendiebe

Stop Pickpockets Videospots

Website Stop Pickpockets