Angst. Jetzt weiß ich,
was das heißt...

Man traut sich ja kaum noch auf die Straße: Haben Sie nicht auch schon so gedacht? Die vielen Medienberichte über Gewaltverbrechen lassen diesen Eindruck entstehen. Tatsächlich handelt es sich jedoch meist um spektakuläre Einzelfälle, bei denen Täter wie Opfer hauptsächlich junge Menschen sind. Dies bestätigen die polizeilichen Ermittlungen Jahr für Jahr. Ältere Menschen sind deutlich weniger gefährdet.

Dennoch sollten Straftaten gegen ältere Menschen auf keinen Fall verharmlost werden. Die Erkenntnis der Statistik nützt dem Einzelnen, der Opfer einer Straftat wurde, nichts. Die Angst vor den Folgen von Gewalt kann bei betroffenen Senioren schwerer wiegen als etwa bei jüngeren Opfern. Die altersbedingte Unsicherheit kann im Fall einer konkreten Opfererfahrung weiter verstärkt werden.