Vertrauen ist gut,
Kontrolle ist besser

Ratschläge und nützliche
Verhaltensregeln, damit
Sie sicher leben.

Bewahren Sie sich gegenüber elektronischer Post ein gesundes Misstrauen – auch dann, wenn die Botschaften mit bekannten Logos und in vertrauter Gestaltung aufwarten.

Darüber hinaus sollten Sie folgendes beachten:

  • Vergewissern Sie sich, mit wem Sie es zu tun haben. Überprüfen Sie die Adressleiste in Ihrem Browser. Bei geringsten Abweichungen sollten Sie stutzig werden. Tragen Sie ständig benötigte Internet-Adressen in die Favoritenliste Ihres Browsers.
  • Klicken Sie niemals auf den angegeben Link in der übersandten E-Mail. Versuchen Sie stattdessen, die in der E-Mail angegebenen Seiten tatsächlich auch über die Startseite Ihrer Bank zu erreichen (ohne diese in die Adresszeile einzutippen).
  • Kreditinstitute fordern grundsätzlich keine vertraulichen Daten per E-Mail oder per Telefon oder per Post von Ihnen an. Wenn Sie sich unsicher sind, halten Sie in jedem Fall Rücksprache mit Ihrer Bank.
  • Übermitteln Sie auch keine persönlichen oder vertraulichen Daten (bspw. Passwörter oder Transaktionsnummern) per E-Mail.
  • Folgen Sie Aufforderungen in E-Mails, Programme herunter zu laden, nur dann, wenn Sie die entsprechende Datei auch auf der Internet-Seite des Unternehmens finden (Starten Sie keinen Download über den direkten Link). Öffnen Sie insbesondere keine angehängten Dateien. Informationen zu Anti-Virenprogrammen und Firewalls finden Sie in unserer Rubrik "Viren und Trojaner".
  • Geben Sie persönliche Daten nur bei gewohntem Ablauf innerhalb der Online-Banking-Anwendung Ihres Kreditinstituts an. Sollte Ihnen etwas merkwürdig vorkommen, beenden Sie die Verbindung und kontaktieren Sie Ihre Bank.
  • Beenden Sie die Online-Sitzung bei Ihrer Bank, indem Sie sich abmelden. Schließen Sie nicht lediglich das Browserfenster und wechseln Sie vor Ihrer Abmeldung nicht auf eine andere Internet-Seite.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren Kontostand sowie Ihre Kontobewegungen. So können Sie schnell reagieren, falls ungewollte Aktionen stattgefunden haben.
  • PIN und TANs sollten Sie nur dann eingeben, wenn eine gesicherte Verbindung mit Ihrem Browser hergestellt ist.

Eine Sichere Verbindung erkennen Sie an dem https:// in der Adresszeile:
Im Browserfenster erscheint ein kleines Icon, z. B. in Form eines Vorhängeschlosses, das den jeweiligen Sicherheitsstatus symbolisiert ("geschlossen" bzw. "geöffnet").

  • Falls Sie externe Zugangssoftware nutzen, so stellen Sie sicher, dass es sich dabei um die offizielle Version Ihrer Bank handelt.
  • Nutzen Sie Funktastaturen nur dann für das Online-Banking, wenn diese über eine eingebaute Verschlüsselung verfügen. Dies gilt auch für die Nutzung von Wireless-LAN (WLAN).
  • Wählen Sie ein sicheres Passwort, das aus einer Kombination von mindestens zwölf Zeichen (Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen) oder aus mehreren kurzen Wörtern ohne Leerzeichen besteht. Verwenden Sie nicht Ihren eigenen Namen, den Namen Ihres Partners oder eines Haustiers, Ihren Geburtstag, einen Teil Ihrer E-Mail-Adresse oder sonstige persönliche Informationen, die Dritte einfach herausfinden können. Ändern Sie Ihre Passwörter regelmäßig.
  • Benutzen Sie Passwörter nicht mehrmals für unterschiedliche Zugänge. Insbesondere unseriöse Anbieter, bei denen eine Registrierung notwendig ist, könnten so an vertrauliche Daten gelangen.
  • Vernichten Sie nicht mehr benötigte Dokumente, beispielsweise die Zugangsdaten Ihrer Bank oder bewahren Sie diese an einem sicheren, nicht zugänglichen Ort auf (Safe oder Ähnliches).
  • Ein hohes Maß an Sicherheit bieten alle Homebanking-Programme, die eine Offline-Eingabe ermöglichen.
  • Noch besser: Sie entscheiden sich für HBCI-Banking mit Chipkarte und Kartenlesegerät.
  • Speichern Sie vertrauliche Daten nicht ungeschützt auf der Festplatte Ihres Computers. Sollten Sie ein Homebanking-Programm benutzen, werden die Kontodaten zumeist verschlüsselt abgelegt. Informieren Sie sich hier bei dem jeweiligen Hersteller der Software.
  • Halten Sie Ihren Rechner auf dem neuesten Stand. Nutzen Sie die Update-Funktion des Herstellers Ihres Betriebssystems. Microsoft bietet die Möglichkeit, den Rechner auf aktuelle Schwächen zu prüfen und entsprechend zu aktualisieren.
  • Passen Sie die Sicherheitseinstellungen in Ihrem Browser Ihren Bedürfnissen an. Bedenken Sie allerdings, dass sich strikte Einstellungen auf Ihre "Bewegungsfreiheit" im Netz auswirken können. Verhindern Sie beispielsweise das Anlegen von Cookies, können Sie unter Umständen Bestellvorgänge bei einem Online-Shop nicht vornehmen.
  • Verwenden Sie Virenscanner und zusätzliche Sicherheitssoftware wie z.B. Firewalls. Nähere Informationen erhalten Sie hier.
  • Weitere Informationen zu den Sicherheitseinstellungen von Browsern finden Sie auf diesen Seiten des BSI.

Außerdem sollten Sie Bankgeschäfte nur an Rechnern von Personen durchführen, denen Sie vertrauen. Es gibt Programme oder technische Einrichtungen, die Ihre Eingaben mitloggen können, ohne dass Sie es merken. Verzichten Sie deshalb darauf, Ihre Bankgeschäfte beispielsweise in Internet-Cafes zu erledigen.