Kreditvermittlungs-
betrug

Wenn die Hausbank den "Geldhahn" zudreht, schlägt die Stunde der Kreditvermittler.

Mit Versprechen wie "Sofortkredit ohne Schufa", "auch in schwierigen Fällen" oder "ohne Bonitätsprüfung" werben private Vermittler um Kunden. Lassen Sie sich nicht blenden! Private Kreditvermittler machen nichts anderes, als Ihren Kreditantrag an Banken weiterzureichen, die dann ihrerseits – und im Übrigen immer auch auf Grundlage einer Schufa-Auskunft – über die Kreditvergabe entscheiden.

Eine Kreditvergabe bei negativer Schufa-Auskunft wird also auch durch die Zwischenschaltung eines privaten Kreditvermittlers nicht wahrscheinlicher.

Selbst wenn eine Bank Ihnen trotz eines negativen Schufa-Eintrags Kredit gewährt, wird diese das erhöhte Ausfallrisiko immer durch entsprechend hohe Kreditzinsen absichern.

Ganz wichtig: Die Kreditvermittler haben nur dann einen Anspruch auf Vergütung, wenn auf Grund ihrer Bemühungen ein Darlehen tatsächlich genehmigt und ausgezahlt wurde. So genannte "Auslagen" dürfen die Kreditvermittler vorher nur verlangen, wenn diese im Zusammenhang mit der Vermittlungstätigkeit tatsächlich entstanden sind und notwendig waren. Kosten für einen Hausbesuch des Kreditvermittlers fallen jedenfalls nicht darunter.

Wir raten deshalb:

  • Seien Sie bei Angeboten privater Kreditvermittler besonders vorsichtig.
  • Erkundigen Sie sich im Zweifel bei Ihrer Verbraucherzentrale nach den dort vorliegenden Erfahrungen.
  • Nutzen Sie bei finanziellen Schwierigkeiten den Service von Schuldnerberatungsstellen, die es in jeder größeren Stadt gibt.

Weiterführende Links: