Vom 20. bis 24. Februar findet in Hannover die didacta 2018 statt, die weltweit größte und Deutschlands wichtigste Bildungsmesse. Auch die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes ist dieses Jahr wieder mit einem Stand vertreten: in Halle 012, Stand A40.

Mehr erfahren zu didacta 2018

Seit 2015 werden vermehrt hochwertige medizinische Geräte aus Krankenhäusern und Arztpraxen entwendet. Der Schaden beläuft sich seitdem insgesamt auf circa 25 Millionen Euro. Die Polizei warnt Krankenhäuser, Kliniken und Arztpraxen vor diesen Diebstählen.

Mehr erfahren zu Diebstahl von medizinischen Geräten nimmt zu

Ob Karneval oder Fasching - Leider mit dabei: Die im Volksmund als K.O.-Tropfen bekannten Flüssigkeiten wie Liquid Ecstasy. Unbekannte mischen ihren Opfern die Tropfen in Getränke und machen sie damit willen- oder sogar bewusstlos, um sie zu berauben oder zu vergewaltigen. Die Polizei gibt Tipps, wie sich jeder schützen kann.

Mehr erfahren zu Vorsicht vor K.O.-Tropfen

97% aller Deutschen ist Sicherheit im Internet wichtig. Dennoch informiert sich nur jeder Dritte gezielt zum Thema IT-Sicherheit. Das hat eine repräsentative Umfrage des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes ergeben.

Mehr erfahren zu Bürger vernachlässigen Sicherheit im Internet

Einbruch, sexuelle Gewalt, Stalking, Raub, Häusliche Gewalt, Körperverletzung sowie Hass und Gewalt sind Bereiche, in denen Jeder schnell zum Opfer werden kann. Umfassende Informationen für Betroffene sind dabei von besonderer Bedeutung.

 

Mehr erfahren zu Opferinformationen neu aufbereitet

Kriminelle fälschen nach Angaben der Bundesbank am liebsten den 50-Euro Schein. Seit Einführung der neuen Euro-Banknoten mit verbessertem Fälschungsschutz - auch Europa-Serie genannt - ging die Zahl der Fälschungen allerdings insgesamt zurück.

Mehr erfahren zu Achtung: Blüten!

Der Finanzdienstleister "Western Union" entschädigt Kunden, die über seine angebotenen Dienstleistungen von Dritten betrogen wurden.

Mehr erfahren zu Western Union entschädigt Betrugsopfer

Kinder und Jugendliche können sich oft nicht allein vor sexuellem Missbrauch schützen, sie brauchen die Hilfe von Erwachsenen. Gefragt sind nicht nur Eltern und Erziehungsverantwortliche, sondern auch Lehrer, Trainer, Nachbarn oder Freunde. Die Kampagne „Missbrauch verhindern!“ unterstützt Erwachsene bei dieser schwierigen Aufgabe.

Mehr erfahren zu Missbrauch verhindern!

Vorsicht: falscher Polizist

Betrüger bringen Senioren um ihre Ersparnisse

Trickbetrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus, um vorwiegend ältere Menschen zur Herausgabe ihrer Wertsachen zu bringen.

Mehr erfahren zu Vorsicht: falscher Polizist

Mit fingierten Briefen versuchen derzeit Betrüger, an Geldzahlungen zu kommen. Den Empfängern wird ein internationaler Haftbefehl angedroht.

Mehr erfahren zu Neue Masche Briefbetrug

Aktuelle Informationen

Vom 20. bis 24. Februar findet in Hannover die didacta 2018 statt, die weltweit größte und Deutschlands wichtigste Bildungsmesse. Auch die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes ist dieses Jahr wieder mit einem Stand vertreten: in Halle 012, Stand A40.

Mehr erfahren zu didacta 2018

Seit 2015 werden vermehrt hochwertige medizinische Geräte aus Krankenhäusern und Arztpraxen entwendet. Der Schaden beläuft sich seitdem insgesamt auf circa 25 Millionen Euro. Die Polizei warnt Krankenhäuser, Kliniken und Arztpraxen vor diesen Diebstählen.

Mehr erfahren zu Diebstahl von medizinischen Geräten nimmt zu

Ob Karneval oder Fasching - Leider mit dabei: Die im Volksmund als K.O.-Tropfen bekannten Flüssigkeiten wie Liquid Ecstasy. Unbekannte mischen ihren Opfern die Tropfen in Getränke und machen sie damit willen- oder sogar bewusstlos, um sie zu berauben oder zu vergewaltigen. Die Polizei gibt Tipps, wie sich jeder schützen kann.

Mehr erfahren zu Vorsicht vor K.O.-Tropfen

97% aller Deutschen ist Sicherheit im Internet wichtig. Dennoch informiert sich nur jeder Dritte gezielt zum Thema IT-Sicherheit. Das hat eine repräsentative Umfrage des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes ergeben.

Mehr erfahren zu Bürger vernachlässigen Sicherheit im Internet