Aktuelles aus der Welt der Kriminalität

Vater und Sohn schauen gemeinsam in einen Laptop

Die digitale Welt mit ihren vielen Möglichkeiten zieht Kinder genauso an wie Erwachsene. Sie birgt aber auch Risiken. Kinder können daher nicht nur zu Opfern, sondern auch zu Tätern von Straftaten werden. Deswegen sollten sie früh einen sicherheitsbewussten Umgang mit Smartphone, Tablet und Co. lernen.

Mehr erfahren zu Kinder können im Netz auch Täter werden
Mädchen schaut neutral Richtung Fenster
Kampagne

Sexueller Kindesmissbrauch wird verhältnismäßig selten polizeilich bekannt – vor allem wenn der Missbrauch innerhalb der Familie oder des Bekanntenkreises geschieht. Die bundesweite Kampagne der Polizei "Missbrauch verhindern!" zeigt, warum eine Anzeige auch ein wichtiger Schritt ist, um Missbrauch zu beenden.

Mehr erfahren zu "Missbrauch verhindern!": Strafanzeige ist Opferschutz
Eine Frau steht in der Küche und telefoniert

Immer wieder werden Menschen Opfer von Betrügereien am Telefon. Das Vorgehen der Täter ist dabei außerordentlich facettenreich und reicht von Einforderungen von Gebühren für die angebliche Teilnahme an Gewinnspielen bis hin zu falschen Gewinnversprechen.

Mehr erfahren zu Gewinnversprechen am Telefon – Legen Sie auf!
Die Botschafter der Zivilcourage-Kampagne Aktion-tu-was
Kampagne

Ausgrenzung, Vandalismus oder Gewalt - es ist unser aller Aufgabe, gemeinsam für ein gutes Zusammenleben einzustehen. Jeder Einzelne ist aufgefordert, hinzuschauen, wenn jemand beispielsweise ausgegrenzt wird, öffentliche Einrichtungen beschädigt werden oder gar tätliche Übergriffe stattfinden.

Mehr erfahren zu Gemeinsam einstehen für mehr Zivilcourage
Eine Hand greift nach Wertsachen auf dem Fahrersitz

Das Auto ist kein Tresor - deswegen weder Bargeld noch teures Smartphone oder andere Wertgegenstände im Fahrzeug aufbewahren. Dies gilt nicht nur für die kurze Fahrt zum Bäcker, sondern für jede Fahrt, vor allem auch im Urlaub. Denn Diebe schlagen blitzschnell zu und sind weg, bevor einem Opfer der Verlust auffällt.

Mehr erfahren zu Keine Wertsachen im Auto lassen
Nur im Notfall 110 wählen

In einem Notfall ist die Polizei immer unter der Notrufnummer 110 erreichbar. Damit die Notrufleitungen für solche Fälle immer frei sind, ist das Wählen der 110 ohne Grund strafbar. Wer aber etwas Wichtiges zu melden hat, und sei es nur eine seltsame Beobachtung, hinter der eine Straftat stecken könnte, sollte dies umgehend der Polizei melden.

Mehr erfahren zu Grundlos 110 wählen ist strafbar

Ob für den Weg zur Schule, Uni oder Arbeit, zum Einkaufen oder ins Freibad, viele Menschen nutzen für solche Strecken gerne das Fahrrad. Der Corona Abstand kann gewahrt werden und gesund ist es auch. Doch die Freude ist schnell vorbei, wenn das Fahrrad nicht mehr dort steht, wo es abgestellt wurde. Fahrraddiebstahl ist mehr als nur ärgerlich.

Mehr erfahren zu Fahrräder richtig sichern

Fotos vom Penis, sogenannte Dickpics, werden immer wieder ungefragt von für die Empfänger meist unbekannten Personen verschickt. Das ist kein Dirty Talk oder Sexting, sondern es geht dabei um die Ausübung von Macht. Die Polizei gibt Tipps, wie Sie mit dieser Form von sexueller Belästigung umgehen können.

Mehr erfahren zu Dickpics – Aktiv werden gegen unaufgeforderte Penisbilder

Ob durch den eigenen Chef, einen Vorgesetzten oder Kunden, es kommt in vielen Unternehmen und Dienstleistungsbetrieben regelmäßig zu sexueller Belästigung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Viele Betroffene hoffen, dass sexuelle Belästigung im Arbeitsumfeld von alleine aufhören wird – leider ist das oft nicht so.

Mehr erfahren zu Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Grooming ist die Anbahnung sexueller Kontakte durch Erwachsene an Kinder und Jugendliche. Geschieht dieses Annähern über digitale Medien, also in sozialen Netzwerken, Chatrooms, Messenger Diensten oder in Spielenetzwerken, spricht man von Cybergrooming.

Mehr erfahren zu Cybergrooming – Was Eltern und Kinder wissen sollten
Seniorin hält in der rechten Hand ein Smartphone und tippt mit der linken Hand darauf

Betrüger versuchen immer wieder, besonders ältere Menschen mit der Masche des "falschen Polizeibeamten" um ihr Erspartes zu bringen. Verstärkt rufen Unbekannte mit unterdrückter Rufnummer bei Seniorinnen und Senioren an, geben sich dabei als Polizisten oder andere Amtspersonen aus. Sie gaukeln oft vor, dass Geld und Wertsachen weder zu Hause noch...

Mehr erfahren zu Achtung, falsche Polizeibeamte am Telefon

Das Teilen von Videos und Fotos von Kindern in den sozialen Medien und per Messenger App sollte gut überlegt werden. Ob beim Kindergeburtstag, in der Schule, beim Vereinsausflug, im Freibad oder im Sportverein, alle privat geteilten Inhalte können in falsche Hände geraten.

Mehr erfahren zu Kinderfotos im Netz – gar nicht so süß!
Junge sitzend auf der Treppe mit Smartphone in der Hand
Tipp des Monats

Erwachsene verstehen die Faszination an digitalen Kettenbriefen und Online-Challenges vielleicht nicht, Kinder und Jugendliche sind jedoch neugierig und machen gerne mit. Die Polizei gibt Tipps, wie Eltern ihre Kinder auf solche Situationen vorbereiten können, noch bevor sie plötzlich einen "Horrorkettenbrief" erhalten.

Mehr erfahren zu 5 Tipps für den Umgang mit digitalen Kettenbriefen und Online-Challenges

"Ihre Seite wurde gehackt": Mit dieser Drohung versuchen Cyberkriminelle Webseitenbetreiber, darunter auch kleine Unternehmen oder Solo-Selbstständige, zu erpressen. Sie fordern Bitcoin als Lösegeld und drohen dem Ruf des Unternehmens zu schädigen. Wie sich Betreiber von Internetseiten schützen können, zeigt die Polizei.

Mehr erfahren zu Internetbetrüger erpressen Webseitenbetreiber
Frau sitzt mit Smartphone auf dem Fensterbrett

Ab Herbst 2020 ist das heimliche Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt eine Straftat. Bislang wurde das sogenannte Upskirting meist nur als Ordnungswidrigkeit mit geringen Geldbußen geahndet. Der Bundestag hat jetzt ein Gesetz beschlossen, das eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren für das Upskirting vorsieht.

Mehr erfahren zu Upskirting ist Straftat