Aktuelles aus der Welt der Kriminalität

Checkliste zum Schutz vor Schadsoftware

Tipps für den Ernstfall von Polizei und BSI

Schadprogramme können schnell und unbemerkt auf den Rechner oder das Smartphone gelangen – einfach nur beim Surfen oder beim Öffnen von Dateianhängen. Wie Internetnutzer erkennen können, ob sie betroffen sind, zeigt die Checkliste von Polizei und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Mehr erfahren zu Checkliste zum Schutz vor Schadsoftware
Unser Tipp

Die neue Version der Warn-App NINA informiert in einem eigenen Bereich zur Corona-Lage. Unter "Aktuelle Informationen" finden Nutzerinnen und Nutzer einen News-Ticker, der auch mit Push-Funktion genutzt werden kann. Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes gibt in der App aktuelle Hinweise zur Kriminalität mit Bezug zum...

Mehr erfahren zu Warn-App NINA mit aktuellen Informationen zu Corona
Ein Paar liest verwundert einen Brief

Falls Sie einen Brief von der angeblichen „Bundesstelle für Seuchenschutz“ erhalten, reagieren Sie nicht darauf. Die Täter fordern mutmaßliche Opfer in einem Brief dazu auf, Nachnahmegebühren für einen verpflichtenden „Covid-19-Test für Risikogruppen“ bei der Post zu zahlen. Diese Anschreiben und Abholbenachrichtigungen mit Geldforderungen stammen...

Mehr erfahren zu Neue Covid-19 Betrugsmasche durch erfundene Behörde
Frau mit Smartphone in den Händen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Vereinten Nationen (UN) warnen aktuell vor einer „Infodemie“, da immer mehr falsche Informationen zu Covid-19 über das Internet verbreitet werden. Auf Social Media wird jetzt vermehrt darauf hingearbeitet, Nutzer und Nutzerinnen auf dieses Problem aufmerksam zu machen, um die weitere Verbreitung...

Mehr erfahren zu Neuerungen bei Facebook, WhatsApp und Twitter zur Reduzierung von Corona-Falschmeldungen
Produktbild Handzettel Opferschutz

Opfer einer Straftat suchen Hilfe und Unterstützung sowie Informationen, was sie tun sollten und welche Rechte sie in Anspruch nehmen können. Konkrete Handlungsempfehlungen und wichtige Kontaktdaten finden sie in den Handzetteln der Polizeilichen Kriminalprävention sowie unter Opferinformationen hier auf unserer Website.

Mehr erfahren zu Hilfen für Opfer von Straftaten
Laptop mit Bild Fake News

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Vereinten Nationen (UN) warnen nicht nur vor der Corona-Pandemie, sondern auch vor einer „Infodemie“. Unterschiedliche Leute verbreiten Falschinformationen auf Social Media. Viele der sogenannten Fake News werden zuerst auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht.

Mehr erfahren zu Neuerungen bei YouTube zur Eindämmung von Corona-Falschinformationen

Unter dem Oberbegriff "Beleidigung" werden im Strafgesetzbuch Straftaten vereint, die allesamt vor ehrverletzenden Äußerungen oder Handlungen schützen. Dazu gehört auch die Üble Nachrede. Dabei handelt es sich um Tatsachen, die über eine andere Person behauptet oder verbreitet werden.

Mehr erfahren zu Üble Nachrede - was verbirgt sich dahinter?
Beratung in der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle

Sie benötigen Informationen, wie Sie sich und Ihre Familie besser vor Straftaten schützen können? Sie haben Angst vor einem Wohnungseinbruch und möchten wissen, wie Sie Ihr Zuhause am besten sichern können? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der bundesweiten Polizeilichen Beratungsstellen informieren Sie gern.

Mehr erfahren zu Polizeiliche Beratung gesucht? Kommen Sie zu uns!
Laptop mit Website K-EINBRUCH.de auf dem Sofa

Viele Menschen unterschätzen das Risiko, Opfer eines Einbruchs zu werden. Die Kampagne K-EINBRUCH der Polizeilichen Kriminalprävention klärt daher auf und zeigt, wie Sie sich effektiv vor ungebetenen Gästen schützen können. Alle Tipps finden Sie auf unserer Kampagnenseite www.k-einbruch.de.

Mehr erfahren zu Schützen Sie Ihr Eigentum vor Einbrechern
Frau vor Laptop und Computer

Während der Covid-19 Pandemie versuchen Kriminelle, durch Phishing in E-Mails an Kontaktdaten und Passwörter zu gelangen. Sie verschicken massenweise E-Mails mit Corona-Bezug und wollen so ihre Opfer dazu bringen, sensible Daten preiszugeben.

Mehr erfahren zu Phishing: Betrug mit Covid-19 Bezug

Betrüger nutzen das Informationsbedürfnis der Bevölkerung in der aktuellen Lage aus, um über Phishing an sensible Daten zu kommen. Dabei tarnen sich die Kriminellen als offizielle Stellen. Die Polizei rät: Vorsicht beim Öffnen von E-Mail-Anhängen.

Mehr erfahren zu Phishing: 3 Tipps gegen aktuelle Maschen
Mädchen mit Smartphone und Teenager im Hintergrund

Mobbing kennen nicht nur erwachsene Menschen aus der Schule, der Arbeit oder aus dem privaten Umfeld, immer mehr Kinder und Jugendliche sind von Cybermobbing betroffen. Wenn Smartphone und Tablet Einzug ins Leben halten, sollten Kinder- und Jugendliche frühzeitig von Eltern und Lehrern auf die möglichen Probleme der Mediennutzung vorbereitet...

Mehr erfahren zu Cybermobbing – Lassen Sie Opfer nicht allein
Frau mit Schminke verschmierten Augen

Immer wieder kommt es vor, dass junge Menschen, sowohl Frauen als auch Männer, zur Ehe gezwungen werden. Eine Zwangsheirat wird oftmals von der Familie arrangiert, um Traditionen oder vermeintlichen Verpflichtungen anderen gegenüber nachzukommen. In jedem Fall ist eine Ehe, die durch Bedrohung und Gewalt erzwungen wird, eine Straftat.

Mehr erfahren zu Zwangsheirat
Hand mit 20 Euro-Schein

Aktuell nutzen Trickdiebe die Situation rund um die Corona-Pandemie aus, um sich unter verschiedenen Vorwänden Zutritt zu Häusern oder Wohnungen zu verschaffen. Diebe haben es dabei besonders auf offen herumliegende Wertsachen abgesehen. Die Polizei gibt Tipps, wie Sie sich vor Diebstahl von hochwertigen Wertgegenständen aus ihrem Haus oder ihrer...

Mehr erfahren zu Wertsachen zu Hause richtig aufbewahren
Junger Mann raucht Shisha

Wasserpfeifen, auch Shishas genannt, sind bei Jugendlichen sehr beliebt. Die Fruchttabake mit zugesetzten Aromen sind jedoch Tabakwaren und enthalten Nikotin. Darum gilt auch für Shisahs wie bei Zigaretten - erlaubt erst ab 18 Jahren.

Mehr erfahren zu Shishas - Erst ab 18!