Aktuelles aus der Welt der Kriminalität

Verzweifelter Mann mit Laptop.

Der Sicherheitskompass von Polizei und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) soll Menschen dabei unterstützen, im Bereich Internetsicherheit nicht den Überblick zu verlieren. Nicht nur online ist dies wichtig, auch bei der Einrichtung neuer Geräte kann es hilfreich sein, von Anfang an die sichersten Einstellungen zu wählen.

Mehr erfahren zu Zehn Basis-Tipps für eine sichere Internetnutzung
Smarte Geräte richtig einrichten und schützen.

Das Internet der Dinge (IdD) hat bereits Einzug in viele Wohnungen und Häuser gehalten. Dieses Weihnachtsfest werden bei zahlreichen Familien weitere smarte Geräte unter dem Weihnachtsbaum liegen. Die Alltagshelfer sind praktisch, doch ist beim Kauf und Einrichten nicht nur auf technische, sondern auch auf digitale Sicherheit zu achten.

Mehr erfahren zu Schlauer schenken – Sicherheit bei smarten Haushaltsgeräten
Polizistin im Gespräch mit Jugendlichem und deren Eltern
Kampagne

Wenn Jugendliche Bilder und Videos von sexualisierter Gewalt teilen, ist das strafbar und zieht für alle Beteiligten unangenehme Konsequenzen nach sich. In einigen Fällen zum Beispiel auch eine Hausdurchsuchung. Dabei kann von der Polizei möglicherweise auch Arbeitsgerät der Eltern beschlagnahmt werden.

Mehr erfahren zu #denkenstattsenden - Wenn die Polizei vor der Tür steht
Logo der Polizeilichen Kriminalprävention

Das Bundesinnenministerium unterstützt Maßnahmen der Polizeilichen Kriminalprävention gegen die Verbreitung von Kinderpornografie sowie für eine bessere Aufklärung über Rechtsextremismus und Antisemitismus. Die Polizeiliche Kriminalprävention kann dadurch bisherige Kampagnen intensivieren.

Mehr erfahren zu BMI verstärkt Förderung der Polizeilichen Kriminalprävention
Fakt: ca. 8,1 Mio. Menschen nutzen die Warn-App NINA.

Die Warn-App NINA bündelt Warnmeldungen zum Bevölkerungsschutz. Mit dem neuen Release bietet die App Notfalltipps für unterschiedliche Gefahrensituationen nun in acht Sprachen. Außerdem können über die App ab sofort alle aktuellen Corona-Verordnungen auf Kreis-Ebene abgerufen werden.

Mehr erfahren zu Notfalltipps in Acht Sprachen - Corona-Verordnungen auf Kreis-Ebene abrufbar
Haushaltsgeräte per Smartphone gesteuert

Immer mehr Geräte lassen sich beispielsweise per App über das Smartphone steuern. Doch Kameras, Smart-TV oder Saugroboter sind ein Angriffspunkt für Cyberkriminelle. Sie kapern die oft schlecht gesicherten Geräte und schließen sie zu einem Botnet zusammen, um Straftaten zu begehen. Wir geben 5 Tipps, wie jeder seine smarten Geräte sichern kann.

Mehr erfahren zu Botnetze - wenn Haushaltgeräte kriminell werden
#denkenstattsenden - Kurzfilm klärt über Kinderpornografie auf

Mit jungen Menschen über die Verbreitung von Kinderpornografie zu sprechen, das ist gar nicht einfach. Nicht wenn es um die Betreuung von Opfern geht, aber auch nicht, wenn es um Aufklärung über mögliche Täterschaft bei Jugendlichen geht. Die Clips aus dem Film #denkenstattsenden sind eine gute Möglichkeit, um Jugendliche auf dieses Problem...

Mehr erfahren zu #denkenstattsenden - Beschlagnahmung von Beweismitteln
Frau am Laptop wundert sich über das, was sie dort sieht.

Per E-Mail werden von Betrügern aktuell Anträge für "Corona-Weihnachtsboni" der Bundesregierung an kleine Unternehmen und Soloselbständige versendet. Sie versuchen so an persönliche Daten zu gelangen. Auch gefälschte Antragsformulare für Überbrückungshilfe II sind im Umlauf.

Mehr erfahren zu Phishing - Betrüger locken Selbstständige mit angeblichem Corona-Weihnachtsbonus
Weinende Frau.

Bei der Loverboy-Methode versuchen Männer insbesondere junge Frauen emotional an sich zu binden, um sie dann zur Prostitution zu zwingen. Dabei gehen die meist kriminellen Täter strategisch vor: Sie bauen über Wochen und Monate eine Beziehung zu den Mädchen auf.

Mehr erfahren zu Loverboys - Wenn aus Liebe Prostitution wird
Vorsicht bei Trading im Internet

Die Zinsen sind niedrig, die Zukunft ungewiss. Geschichten über leicht verdientes Geld, Bitcoins und Kryptowährung locken immer wieder Menschen auf windige Trading-Plattformen im Internet. Die Opfer investieren im Glauben, gut beraten worden zu sein und sehen das Geld nie wieder.

Mehr erfahren zu Vorsicht vor Online-Anlagebetrug
Kampagne

Mit den Kurzfilmen "#denkenstattsenden" und "sounds wrong" klärt die Polizei seit Oktober 2020 über die strafbare Verbreitung von Kinderpornografie in Chats und Messengern auf. Angesprochen werden dabei speziell Jugendliche, die solches Material oft selbst auf dem Schulhof teilen und dabei zu Täter und Täterinnen werden.

Mehr erfahren zu Fragen und Antworten zur Verbreitung von Kinderpornografie Teil II
Junger Mann nutzt Spiele-App auf dem Smartphone

Das Smartphone als Spielgerät - gerade für Kinder und Jugendliche ganz selbstverständlich. Doch vermeintlich kostenlose Spiele-Apps können auch zur Kostenfalle werden, wenn so genannte In-App-Käufe für zusätzliche Funktionen nicht deaktiviert sind. Darauf sollten Gamer achten!

Mehr erfahren zu Online-Spiele: Kostenfalle In-App-Käufe!
Mann gibt Kreditkartendaten im Smartphone an

Dieses Jahr werden viele Menschen pandemiebedingt, aber auch weil es schnell und bequem ist, ihre Weihnachtsgeschenke im Internet kaufen. Um nicht Opfer eines Betrugs zu werden, sollten die Nutzer jedoch einige Sicherheitsmaßnahmen beachten.

Mehr erfahren zu Beim Online-Kauf misstrauisch sein
Aktionstag gegen die Gewalt an Frauen

Gewalt gegen Frauen wird oft bagatellisiert oder ignoriert. Die Folge: Betroffene sprechen aus Scham und Angst nicht über das Erlebte. Darum heißt es am 25. November 2020 #schweigenbrechen.

Mehr erfahren zu "Wir brechen das Schweigen" - Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen
Jungendlicher wird von Erwachsenem bedrängt
Kampagne

Eines der großen Probleme bei der Verbreitung von Kinderpornografie ist, dass Kinder und Jugendliche oftmals selbst solches Material verbreiten. Unwissentlich, dass es sich um die Darstellung von echter sexueller Gewalt handelt. Machen Sie Ihre Kinder darauf aufmerksam, auch das Teilen solcher Inhalte ist eine Straftat!

Mehr erfahren zu #denkenstattsenden - Gegen Darstellungen sexualisierter Gewalt