SOUNDS WRONG II: Was tun, wenn das eigene Kind Missbrauchsdarstellungen teilt?

Männliche Person von hinten steht vor seiner am Tisch sitzenden Familie.

© Polizeiliche Kriminalprävention

Für Eltern ein unvorstellbarer Gedanke: Inzwischen werden immer wieder Kinder und Jugendliche selbst zu Tätern und verbreiten kinderpornografisches Material in Chatgruppen. Wie handelt man als Elternteil richtig in solch einer Situation? Die Polizei hat Handlungsempfehlungen zusammengestellt, damit es am besten erst gar nicht so weit kommt und Kinder schon frühzeitig über strafbare Inhalte im Internet aufgeklärt werden können.

"Ich schäme mich dafür, dass mein Kind über so was lachen kann!"

In dem dritten Clip unserer Kampagne SOUNDS WRONG gegen die Verbreitung von Kinderpornografie stellt sich ein Familienvater die Frage, "Wie kommt er an diese grausamen Videos und warum schaut er sich das an?". Natürlich fragt sich jedes Elternteil, wie es dazu kommen kann, dass das eigene Kindkinderpornografisches Material auf dem Handy hat.

Antworten auf viele Fragen gibt es unter SOUNDS WRONG

Am besten ist es natürlich, sich mit Kindern frühzeitig mit dem Thema Medienkompetenz auseinanderzusetzen. Erwachsene können Vorbilder sein. Sie sollten, auch wenn Sie sich vielleicht in den sozialen Medien oder Chatgruppen nicht gut auskennen, doch zumindest damit auseinandersetzen, welche Gefahren in der digitalen Welt lauern. Nur wer selbst weiß, was passieren kann, kann auch seine eigenen Kinder davor schützen Opfer, aber auch leichtfertig Täterin oder Täter, zu werden.

 

Medienkompetenz von Kindern frühzeitig stärken 

Wir als Polizei empfehlen, sich gerade als Eltern stets auf dem Laufenden zu halten. Kinder sollten mit den Erfahrungen, die sie im Internet sammeln, nicht allein gelassen werden. Dafür gibt es Beratungsstellen und Internetplattformen, die auf Gefahren hinweisen und Kinder auf das Leben mit und im Internet vorbereiten. Erkundigen Sie sich nach Fortbildungsangeboten, damit Sie Ihrem Kind schon frühzeitig dabei helfen können, sich verantwortungsbewusst in der Onlinewelt zu bewegen.

Informieren Sie sich:

klicksafe

Schau hin!

Medienkompetenzdatenbank