Senioren im Fokus von falschen Handwerkern

Falscher Handwerker

@Canva

Derzeit treten vermehrt Betrüger in Erscheinung, die sich als Heizungsmonteure oder andere Handwerker ausgeben, um in die Wohnungen von Senioren zu kommen und sie um deren Geld betrügen zu können. Eine Variante ist, dass die Unbekannten an Mehrfamilienhäusern klingeln, um in den Keller zu kommen.

Dort machen sie sich an den häufig in unverschlossenen Räumen untergebrachten Heizungsanlagen zu schaffen. Dann klingeln sie bei den Seniorinnen und Senioren und behaupten, sie seien geschickt worden, um einen Schaden an der Heizung zu beheben. Sobald die Opfer sie in die Wohnung lassen, lenken sie diese ab und suchen nach Beute – Bargeld, Schmuck und anderen Wertgegenständen.

 

Tipps der Polizei

  • Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder durch das Fenster genau an. Öffnen Sie die Tür nur bei vorgelegtem Sperrriegel.
  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.
  • Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe.
  • Treffen Sie mit Nachbarn, die tagsüber zu Hause sind, die Vereinbarung, sich bei unbekannten Besuchern an der Wohnungstür gegenseitig Beistand zu leisten.
  • Lassen Sie nur Handwerker in Ihre Wohnung, die Sie selbst bestellt haben oder die von der Hausverwaltung angekündigt worden sind.
  • Verlangen Sie von Amtspersonen grundsätzlich den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig auf Druck, Foto und Stempel. Rufen Sie im Zweifel vor dem Einlass die entsprechende Behörde an. Suchen Sie deren Telefonnummer selbst heraus.
  • Zögern Sie nicht, wenn Sie verdächtige Fremde im Gebäude beobachten, die Polizei unter der Notrufnummer 110 zu verständigen.

 

Betrug an Telefon und Haustür 

Corona-Betrugsmaschen