Räder vor Diebstahl schützen

Fahrräder sind bei Dieben beliebt: Rund 277.874 Fahrräder wurden im vergangenen Jahr laut Polizeilicher Kriminalstatistik als gestohlen gemeldet. Die Polizei rät deshalb, abgestellte Räder unbedingt gegen Diebstahl zu sichern und darüber hinaus individuell zu kennzeichnen.

Schon ganz einfache Mittel reichen als wirksamer Diebstahlschutz:

  • Stabile Ketten-, Bügel- oder Faltschlösser mit massivem Schließsystem aus hochwertigem Material (z.B. durchgehärtetem Spezialstahl) nutzen.
  • Fahrrad immer mit dem Rahmen, Vorder- und Hinterrad an einem fest verankerten Gegenstand anschließen (z.B. Fahrradständer, Laternenpfahl) oder mit anderen Rädern zusammen. Das gilt auch in Fahrradabstellräumen.
  • Bei Elektrofahrrädern sollten wertvolle Zubehörteile wie Akku und Display unbedingt immer mit einem zusätzlichen stabilen Schloss gesichert werden. Die Akku-Schlösser vieler Elektrofahrräder reichen als Diebstahlschutz nicht aus.
  • Dunkle Ecken, einsame Plätzen oder schlecht einsehbare Straßen als Fahrradabstellplatz meiden. Auch Öffentlichkeit schützt vor Diebstahl.
  • Rahmennummer, Marke und Typ des Fahrrads in einem Fahrradpass notieren und aktuelles Foto des Rads dazulegen oder die digitale und kostenlose FAHRRADPASS-App der Polizei nutzen.
  • Darauf achten, dass am Fahrrad eine Individualkennzeichnung angebracht ist. Bei vielen in Deutschland verkauften Fahrrädern ist eine individuelle Nummer bereits in den Rahmen eingraviert, eingeschlagen oder anderweitig fest mit dem Rahmen verbunden.

 

Pressemeldung

Die FAHRRADPASS-App ist kostenlos im App Store beziehungsweise im Google Play Store herunterladbar.

 

Fahrräder vor Diebstahl sichern