Online-Spiele: Kostenfalle In-App-Käufe!

Junger Mann nutzt Spiele-App auf dem Smartphone

Das Smartphone als Spielgerät - gerade für Kinder und Jugendliche ganz selbstverständlich. Doch vermeintlich kostenlose Spiele-Apps können auch zur Kostenfalle werden, wenn so genannte In-App-Käufe für zusätzliche Funktionen nicht deaktiviert sind. Darauf sollten Gamer achten!

Bei einem In-App-Kauf, z.B. bei kostenlosen Spiele-Apps, können bestimmte Funktionen nur gegen Geld erworben werden. Bei einige Spiele-Apps kann das Spiel nur gegen eine Zahlung fortgesetzt werden. Gerade Kinder können so schnell in eine Kostenfalle geraten, denn die Zusatzkosten für ein "neues Leben" oder eine "Wunderwaffe" werden oft nicht klar gekennzeichnet. Eltern sollten daher nicht nur auf die Spieldauer des Nachwuchses achten, sondern auch auf die Sicherheit bei Spiel und Kosten.

 

So vermeiden Sie einen In-App-Kauf:

  • Aktivieren Sie die Drittanbieter-Sperre für das Smartphone Ihres Kindes. Dies können Sie über Ihren Netzbetreiber einrichten lassen.
  • Ändern Sie die Einstellungen im Betriebssystem. Unter Einstellungen können Sie je nach Betriebssystem In-App-Käufe deaktivieren oder ein Passwort zur Beschränkung von Käufen einrichten.
  • Achten Sie auch grundsätzlich auf die Alterskennzeichnung von Spiele-Apps: Prüfen Sie unter www.usk.de, ob ein Spiel für die Altersgruppe Ihres Kindes freigegeben ist.

 

Altersfreigabe von Spiele-Apps überprüfen

Ein weiteres Problem: Immer wieder nutzen Kinder und Jugendlichen Spiele-Apps, die nicht für Ihre Altersgruppe freigegeben sind. Ist ein Spiel im Freundeskreis eines Kindes erst einmal etabliert, wird selten die Altersfreigabe überprüft. Dabei wäre das gerade bei Spiele-Apps besonders wichtig. Denn es kommt vor, dass Spiele-Apps, die zunächst keiner Altersbeschränkung unterlagen, im Nachhinein eine Einstufung erhalten, weil sie für Kinder ungeeignet sind. Deswegen sollten sich Eltern regelmäßig darüber informieren, welche Spiele bei ihren Kindern besonders beliebt sind und welche USK-Einstufung diese haben.

Mehr: "Onlinetipps für Groß und Klein"

Gefahren von PC-Spielen