Mehr Sicherheit in der Nachbarschaft

Auch Nachbarn können sich gegenseitig beim Schutz vor Kriminalität helfen, wie beispielsweise vor Haustürbetrug oder Einbrüchen. Das hat nichts mit Schnüffeln oder Spionieren zu tun, sondern mit Mitverantwortung für das Wohl des Anderen. Eine kommunikative, offene Nachbarschaft macht die Umgebung deutlich sicherer.

Nachbarn sind mehr als die Leute von nebenan. Nachbarn kennen sich, sprechen miteinander und kümmern sich umeinander. Denn jeder kann mal in eine Situation geraten, in der auf die Unterstützung anderer angewiesen ist. Gegenseitige Hilfe beginnt schon durch eine höhere Aufmerksamkeit für alles, was in Ihrem Haus und Wohnviertel passiert. So können Ihnen Einbrecher, Diebe oder Trickbetrüger auffallen, wenn Sie Augen und Ohren offen halten.

Eine gute Nachbarschaftshilfe kann ganz einfach funktionieren:

  • Sprechen Sie mit den anderen Bewohnern im Haus oder der Nachbarhäuser über das Thema Sicherheit.
  • Tauschen Sie Ihre Kontaktdaten aus, damit Sie im Notfall erreicht werden können.
  • Achten  Sie bewusst auf gefährdende und verdächtige Situationen.
  • Achten Sie darauf, ob sich Fremde im Haus, auf dem Nachbargrundstück oder im Wohngebiet merkwürdig verhalten. Sprechen Sie diese Personen an.
  • Achten Sie auch auch darauf, ob Fremde gerade ältere Nachbarn aufsuchen und fragen Sie nach, was diese wollten.
  • Autos mit auswärtigem Kennzeichen (meistens sitzen darin Ihnen unbekannte Personen) fahren mehrmals langsam durchs Wohngebiet – vielleicht suchen Straftäter ein lohnendes Objekt. Notieren Sie sich Kennzeichen und Beschreibungen verdächtiger Autos und Personen.
  • Alarmieren Sie bei Gefahr (Hilferufe, ausgelöste Alarmanlage) und in dringenden Verdachtsfällen sofort die Polizei über Notruf 110.

Tipps zum Einbruchschutz

Schutz vor Haustürbetrug

Noch mehr Tipps und Verhaltenregeln finden Sie bei der

Aktion-Tu-Was