Hinweis: Zur Wiedergabe der Vorlesen-Funktion wird der Dienst von LinguaTec GmbH verwendet. Mit Aktivierung des Vorlesen-Buttons erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass LinguaTec möglicherweise Ihre Nutzerdaten erhebt, nutzt und weiterverarbeitet.

Hilfsangebote für Traumatisierte oder Betroffene von sexualisierter Gewalt

Fakt: Fast 40% der Tatverdächtigen bei der Verbreitung von Kinderpornografie sind jünger als 18 Jahre.

© ProPK

Mit der Kampagne SOUNDS WRONG wollen wir die Aufmerksamkeit darauf lenken, dass wirklich jede und jeder etwas tun kann, wenn Kinder im eigenen Umfeld Missbrauchsdarstellungen zugeschickt bekommen oder selbst welche weiterleiten.

Im Jahr 2021 registrierte die deutsche Polizei 39.320 Fälle der Verbreitung von Kinderpornografie. Das entspricht einem Zuwachs von fast 53 % im Vergleich zu 2020 (Daten aus: Polizeiliche Kriminalstatistik 2021 BRD, Bundeskriminalamt).

 

Schon Kinder teilen strafbare Inhalte

Die Verbreitung von Darstellungen sexualisierter Gewalt an Kindern über Chats, Messenger und soziale Netzwerke steigt. Auch Kinder und Jugendliche werden oft unwissentlich zu Tätern: Laut bundesweiter Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) waren in Deutschland im Jahr 2021 etwa 40% der erfassten Tatverdächtigen bei der Verbreitung von Kinderpornografie über das Tatmittel Internet jünger als 18 Jahre.

Tatsache ist: Wer entsprechende Darstellungen weiterleitet, macht sich strafbar. Denn jedes geteilte Bild oder Video dokumentiert einen realen sexuellen Kindesmissbrauch.

Das gilt auch für Kinder und Jugendliche, die sich leichtfertig an einer Verbreitung beteiligen. Oft ist ihnen nicht bewusst, dass hinter einem im Chat verbreiteten Video ein realer sexueller Kindesmissbrauch stehen kann.

 

Die Verbreitung von Kinderpornografie in digitalen Medien stoppen

  • Videos/Bilder nicht weiterschicken.
  • Dem Netzwerkbetreiber oder der Polizei melden.
  • Aus Chatgruppen austreten, in denen solche Inhalte verbreitet werden und andere darauf aufmerksam machen. Zeigen Sie Zivilcourage! Helfen Sie durch das Melden mit, echten Missbrauch aufzudecken und zu beenden.

Wie Sie strafbare Inhalte im Internet, den sozialen Medien und Chats richtig melden, wefahren Sie auf soundswrong.de

Kinderpornografie melden

 

Hilfsangebote für traumatisierte oder Betroffene

Lassen Sie die Inhalte der "SOUNDS WRONG" Videos nicht mehr los? Dann holen Sie sich Hilfe!

Eine Übersicht an Hilfsangeboten finden Sie ebenfalls auf der Kampagnen-Webseite.

Hilfe!

 

Laden Sie sich unsere passenden kostenlosen Social Media Pakete zur Bewerbung des Themas herunter:

"Ich wollt´s ihnen nicht zeigen"