DPT als digitale Fachmesse zur Kriminalprävention

DPT- Digitaler Fachkongress zur Kriminalprävention

© DPT

Der Deutsche Präventionstag am 10. & 11. Mai startet digital unter dem Motto "Prävention orientiert! ...planen ...schulen ...austauschen. Ziel ist eine Diskussion über die zentrale Rolle der Prävention in Krisenzeiten sowie über die Bedeutung von Bildung und lebenslangem Lernen. Auch die Polizeiliche Kriminalprävention präsentiert dabei ihre neuen Projekte und Initiativen.

Unter der Internetseite  www.praeventionstag.de finden Besucherinnen und Besucher der digitalen Fachmesse vielfältige Angebote rund um die aktuellen Themen aus der Kriminalprävention. Vorgestellt werden diese in Spots, Vorträgen, Theater oder als Praevention-Slam. Neben vielen Infoständen gibt es viele Wege der digitalen Kommunikation.

 

Austausch mit Fachleuten 

Über ein Kontaktformular können Interessierte mit den Ausstellenden kommunizieren. In der "Plauderecke" lassen sich bequem Gespräche zu den unterschiedlichsten Themen führen. Wer handfeste Informationen aus der Prävention sucht, ist bei den Expertisen und Beiträgen zur Kongresseröffnung am 10. Mai um 10.30 Uhr genau richtig. 

Einen Beitrag zu den aktuellen Schwerpunkten in der polizeilichen Präventionsarbeit stellen der Vortrag und der Projektspot des ProPK dar. 

 

Dienstag, 10.30 Uhr: Vortrag „#denkenstattsenden: Kinderpornografie in Schülerchats“

Im Vortrag „#denkenstattsenden“ geht es um die Ergebnisse der bundesweiten Kampagne gegen die Verbreitung von Darstellungen sexualisierter Gewalt an Kindern über Chats, Messenger und soziale Netzwerke. Doch wie kann Aufklärung in diesem schwierigen und traumatisierenden Themenfeld gelingen? Wie kann und muss ein präventives Konzept aussehen, um vor allem junge Menschen erreichen zu können? Und wie lassen sich einprägsame Empfehlungen in einem so komplexen Präventionsbereich formulieren? Der Vortrag beleuchtet Voraussetzungen und Erfolgsfaktoren einer Social Media-Kampagne in einem schwer zu erfassenden Thema, zeigt aber auch die Grenzen der Prävention in der digitalen Welt. Darüber hinaus gibt er einen Ausblick auf weitere Schritte der bundesweiten Arbeit der Polizei bei der Prävention von sexualisierter Gewalt gegen Kinder. 

 

Montag, 12.30 Uhr: Projektspot „Junge Menschen stärken – Radikalisierung vorbeugen“

Im Projektspot stellen wir unser neues Medienpaket „Junge Menschen stärken – Radikalisierung vorbeugen“ gemeinsam mit Dr. Götz Nordbruch von ufuq.de Berlin vor. Mit dem Medienpakt bearbeiten wir die Themenfelder Islamismus und Islamfeindlichkeit und wenden uns an Fachkräfte wie auch an Multiplikatoren der Prävention in Schule, Jugendarbeit und Polizei. Das Medienpaket „Junge Menschen stärken – Radikalisierung vorbeugen“ will informieren, sensibilisieren und Fachkräfte unterstützen, um mit jungen Menschen zu diesen Themen zu arbeiten. Ziel ist, junge Menschen zu stärken, mit extremistischen Angeboten und Ansprachen on- und offline kritisch umzugehen, sie zu hinterfragen und somit einer möglichen Radikalisierung vorzubeugen. Es bietet Hintergrundinfos zum Themenfeld, Materialien für die Präventionspraxis und gibt konkrete Anleitungen zur Sensibilisierung von Akteuren vor Ort – darunter Impulse für die Diskussion am runden Tisch, Input für Vorträge wie auch Videoclips mit konkreten Unterrichtsfragen. Drei exemplarische Szenarien erleichtern den Nutzern des Pakets den Zugang und geben Orientierung bei der Kapitelauswahl. Das Medienpaket wird voraussichtlich im Juni 2021 erscheinen und kann ab dann im Medienportal heruntergeladen oder über die bestellberechtigten Dienststellen bezogen werden.

Teilnehmende müssen sich vorab kostenpflichtig registrieren unter  www.praeventionstag.de