Betrug am Bankautomat

Wer am Bankautomat Geld abheben will, sollte vorsichtig sein: Betrüger nutzen diese Gelegenheit, um am Automaten die PIN ihrer Opfer auszuspähen. Anschließend stehlen sie deren Geldkarte und räumen die Konten ihrer Opfer leer. Insbesondere auf ältere Menschen haben es die Täter abgesehen. Die Polizei gibt Tipps, wie man sich schützen kann.

Um in den Besitz der PIN zu kommen, zerstören die Täter den Sichtschutz bei der PIN-Eingabe, um freie Sicht auf die Tastatur zu haben. Hebt ein Opfer Geld ab, schauen sie diesem über die Schulter beim Eingeben der PIN zu und verwickeln es anschließend in ein Gespräch, um die Geldkarte zu stehlen. Mit PIN und Karte ausgestattet haben die Täter ungehinderten Zugriff auf das Konto ihres Opfers.

 

Tipps der Polizei:

  • Achten Sie darauf, dass Sie beim Eingeben der PIN nicht von anderen beobachtet werden. Sorgen Sie für einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum nächsten Kunden. Bitten Sie aufdringliche Personen oder angebliche Helfer höflich aber bestimmt, auf Distanz zu bleiben.
  • Decken Sie das Tastaturfeld während der PIN-Eingabe vollständig ab, z.B. mit der anderen Hand oder einem Gegenstand (Geldbörse etc.).
  • Nutzen Sie keinen Bankautomaten, an dem Ihnen etwas ungewöhnlich erscheint. Verständigen Sie bei Verdacht auf Manipulation die Polizei.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge. Wenden Sie sich bei Auffälligkeiten sofort an Ihre Bank.
  • Haben Sie den Verdacht, dass jemand Ihre Kartendaten ausgelesen hat, lassen Sie die Karte umgehend über Ihre Bank bzw. den bundesweiten Sperrnotruf unter 116 116 sperren. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Betrugmaschen am Geldautomaten

Betrug am Geldautomat: Vorsicht beim Geldhaben mit Karte und PIN