Aktuelles aus der Welt der Kriminalität

"Ihre Seite wurde gehackt": Mit dieser Drohung versuchen Cyberkriminelle Webseitenbetreiber, darunter auch kleine Unternehmen oder Solo-Selbstständige, zu erpressen. Sie fordern Bitcoin als Lösegeld und drohen dem Ruf des Unternehmens zu schädigen. Wie sich Betreiber von Internetseiten schützen können, zeigt die Polizei.

Mehr erfahren zu Internetbetrüger erpressen Webseitenbetreiber
Frau sitzt mit Smartphone auf dem Fensterbrett

Ab Herbst 2020 ist das heimliche Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt eine Straftat. Bislang wurde das sogenannte Upskirting meist nur als Ordnungswidrigkeit mit geringen Geldbußen geahndet. Der Bundestag hat jetzt ein Gesetz beschlossen, das eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren für das Upskirting vorsieht.

Mehr erfahren zu Upskirting ist Straftat
Zwei als Polizistin und Feuerwehrmann verkleidete Kinder

Die Polizei möchte für alle Bürger und Bürgerinnen eine sichere Anlaufstelle sein. Helfen Sie dabei mit und drohen Sie ihren Kindern bei Auseinandersetzungen oder anderen schwierigen Situationen nicht mit der Polizei. Auch wenn es manchmal anstrengend ist und der Nachwuchs so gar nicht hören will, setzen Sie Verbote nicht mit Drohungen wie „Sei...

Mehr erfahren zu Kindern nicht mit der Polizei drohen!
K-Einbruch Botschafterin Kristina Vogel

Kristina Vogel, ehemalige Bahnradfahrerin und Bundespolizistin, ist Botschafterin von K-EINBUCH. In ihrem neuen Video vermittelt die zweifache Olympiasiegerin und mehrfache Weltmeisterin wichtige Verhaltenstipps, die helfen können, einen Einbruch zu verhindern.

Mehr erfahren zu Olympiasiegerin Kristina Vogel unterstützt K-Einbruch
Stalking

Stalking kann Jede und Jeden treffen. Dabei sind Menschen jeden Alters, jeden Berufs und Einkommens, jeder Religion und Nationalität betroffen. Frauen sowie Männer können damit konfrontiert werden. In 75 Prozent der Fälle kennen die Betroffenen die stalkende Person. Trotzdem sollten sich Betroffene konsequent gegen die Belästigungen wehren.

Mehr erfahren zu Stalking? Ohne mich!
Gruppe junger Menschen verschiedener Nationalitäten

In Deutschland ist das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz dafür da, allgemeine Diskriminierung aus unserer Gesellschaft zu verbannen. Auf dieses Gesetz gestützt kann jede Person gegen Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und andere Diskriminierungsformen auch rechtlich vorgehen. Die Polizei gibt Verhaltenstipps für den Einsatz gegen Diskriminierung.

Mehr erfahren zu Tätig werden gegen Diskriminierung
Mann sieht traurig zur Seite

Auch Männer können Opfer von Gewalt in Beziehungen werden und benötigen Schutz und Hilfe. Das neu eingerichtete Hilfetelefon bietet Betroffenen Rat und Unterstützung nach einer Gewalterfahrung.

Mehr erfahren zu Hilfetelefon für Männer als Opfer von Gewalt
Frau sitzend vor einem Laptop

Die Digitalisierung macht auch vor der Polizei nicht Halt. Ein Vorteil für Bürgerinnen und Bürger und ergibt sich dabei aus der Möglichkeit, für Strafanzeigen nicht mehr unbedingt aufs Polizeirevier gehen zu müssen. Wenn Sie Opfer einer Straftat geworden sind, können Sie schnell und unkompliziert bei Ihrer jeweilig zuständigen Onlinewachen der...

Mehr erfahren zu Nutzen Sie die Möglichkeit der Online-Strafanzeige
Junge Frau raucht einen Joint

Am 26. Juni ist Weltdrogentag. Eine Gelegenheit, den eigenen Drogenkonsum zu überdenken. Alkohol, Nikotin, Cannabis, für viele Menschen gehören diese Substanzen zum Alltag. Auch sogenannte harte Drogen werden immer noch häufig gesellschaftsübergreifend konsumiert. Doch es gibt Möglichkeiten sich Hilfe zu holen.

Mehr erfahren zu Raus aus der Sucht - junge Menschen schützen
Urlaubszeit ist Reisezeit

Die Sommerferien stehen bevor und viele Menschen sind froh, dass die Reisewarnung für etliche Länder aufgehoben wurde. Aber denken Sie daran, bei der Planung des Urlaubs, der Anreise und auch an jedem Urlaubsort sollte man Vorsicht walten lassen und sich vor Straftaten schützen.

Mehr erfahren zu Endlich Urlaub – Schützen Sie sich vor Dieben und Betrügern

Das Internet ist eine große Partnerbörse: Hinter manchem Online-Flirt stecken jedoch Betrug und Erpressung. Beim sogenannten Sextortion werden digital anzügliche Videos und Bilder ausgetauscht, welche die beste Grundlage für eine Erpressung bieten. In einem solchen Fall sollten Opfer auf keinen Fall Geld an die Täter überweisen.

Mehr erfahren zu Vorsicht vor Erpressung nach Online-Flirt

Beim so genannten Sexting versenden Menschen freiwillig erotische Fotos, Videos oder Nachrichten über Mail oder Messenger an de Partner oder die Partnerin. Grundsätzlich das mit gegenseitigem Einverständnis auch erlaubt. Bei Minderjährigen kann es sich jedoch auch um Kinder- und Jugendpornografie handeln - und das ist strafbar.

Mehr erfahren zu Sexting: Wann sind Nacktbilder strafbar?
Zwei Mädchen am Strand machen ein Selfie mit dem Smartphone

Soziale Netzwerke sind eine einfache und schnelle Möglichkeit, um Urlaubsfreunden mit Freunden und Bekannten Zuhause zu teilen. Doch Vorsicht: Solche scheinbar harmlosen Postings dienen Einbrechern als Signal für Abwesenheit, ähnlich wie ein voller Briefkasten oder heruntergelassene Rollläden.

Mehr erfahren zu Auch Einbrecher nutzen Facebook, Instagram und Co.

Wer sich dafür entscheidet die Corona-Warn-App zu nutzen, der steht schon bei der Installation vor der ersten Frage: Welches ist die richtige App? Geben Sie möglichen Betrügern keine Chance und vergewissern Sie sich vor dem Herunterladen, dass Sie die offizielle App des Robert Koch-Instituts auswählen.

Mehr erfahren zu So erkennen Sie die offizielle Corona-Warn-App
Senioren mit Pflegekraft

Am 15. Juni ist der Welttag gegen die Misshandlung älterer Menschen. Viele Seniorinnen und Senioren befinden sich in häuslicher Pflege oder werden stationär betreut. Dabei kann es aufgrund der unterschiedlichsten Umstände auch zu Vernachlässigungen oder gar Misshandlungen kommen. Diese Taten geschehen oft unbemerkt.

Mehr erfahren zu Gewalt in der Pflege