Hilfe und Unterstützung

Wie gehen Sie mit Übergriffen um?

Erfahren Sie hier, welche Angebote und Ansprechpartner Ihnen bei Hasskriminalität zur Verfügung stehen.

Ein Übergriff hinterlässt nicht nur sichtbare Spuren. Menschen, die derartiges erleben mussten, leiden häufig langfristig unter dem verloren gegangenen Sicherheitsgefühl oder sie sind anderweitig psychisch beeinträchtigt.

  • Wenden Sie sich für Rat und Unterstützung an eine spezialisierte Opferhilfeeinrichtung oder Beratungsstelle. Wenn Sie einverstanden sind, hilft Ihnen die Polizei dabei, einen Kontakt herzustellen.
  • Ein erster Schritt kann ein Anruf bei einer Hilfsorganisation, einem gemeinnützigen Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern (z. B. WEISSER RING) oder einer anderen Hilfeeinrichtung in Ihrer Stadt sein. Sie können sich z. B. rund um die Uhr an die Telefonseelsorge unter 0800 111 0111 oder unter 0800 111 0222 wenden. Eine kostenlose und anonyme Beratung in vielen Sprachen bietet das „Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen“ unter der Nummer 08000 116 016 an.
  • Kinder können sich beim Kinder- und Jugendtelefon 0800 111 0333 Nummer gegen Kummer, anonym und kostenlos erreichbar montags – samstags 14.00 Uhr-20.00 Uhr, Hilfe und Unterstützung holen.

Medien zum Thema

Opferschutz Hass-Gewalt
Handzettel

Mehr