Unterstützung für den Ernstfall

So hilft die Polizei Kriminalitätsopfern

Wer Opfer einer Straftat geworden ist, weiß oft nicht, wie und wo Unterstützung und Hilfe zu finden sind. In solchen Fällen ist die Polizei ein wichtiger Ansprechpartner für alle Betroffenen. Dabei handelt die Polizei auch im Sinne des Opferschutzes: Sie unterstützt und informiert über Hilfemöglichkeiten für den Ernstfall.

In Deutschland hat jeder das Recht auf körperliche Unversehrtheit und den Schutz des Eigentums. Bedrohungen, gewalttätige Angriffe, Erpressung oder Diebstahl und Betrug sind verboten und werden strafrechtlich verfolgt. Diese strafrechtliche Verfolgung der Täter ist eine Aufgabe der Polizei. Eine andere Aufgabe ist es, Betroffene zu unterstützen und diese wenn notwendig auch an andere Hilfsstellen zu verweisen.

 

Was macht die Polizei für Opfer von Kriminalität

  • Die Polizei nimmt Strafanzeigen auf.
  • Sie führt bei Straftaten Ermittlungen durch und sichert Beweise. Dabei befragt sie Zeugen, sucht den oder die Täter und sichert Spuren wie beispielsweise Fingerabdrücke.
  • Natürlich sucht sie bei Diebstahl oder Raub nach den entwendeten Wertsachen.
  • Die Polizei informiert Betroffene über ihre Rechte und den Ablauf eines Strafverfahrens.
  • Zudem erklärt die Polizei auch wie sich jeder nach einer Tat schützen kann.
  • Nach Abschluss der Ermittlungen leitet die Polizei alle Unterlagen an die Staatsanwaltschaft weiter. Ob ein Täter verurteilt wird, entscheidet ein Gericht.

 

Das Faltblatt „So hilft die Polizei Kriminalitätsopfern“ erklärt zusätzlich die polizeilichen Aufgaben in drei Sprachen: Deutsch, Englisch und Arabisch. Dieses können Sie kostenlos bei (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstellen vor Ort abholen oder bestellen.

 

Zum Faltblatt

Mehr Informationen für Opfer

Simulation des Faltblatts "So hilft die Polizei Kriminalitätsopfern"