Kooperation

Fake-Shops: Vorsicht bei Urlaubsbuchungen

ZDF-Sendung "TerraXpress" über Gefahren im Internet

Die Urlaubszeit beginnt, und viele Reisende haben "die schönsten Wochen des Jahres" bereits online gebucht. Der Markt hierfür wächst, aber auch der Internetbetrug. Fake-Shops, gefälschte Internet-Verkaufsplattformen, sind oft schwer zu erkennen. In der Sendung „TerraXpress“ am 02. Juni 2019 im ZDF wurde der Fokus darauf gelegt, was zu beachten ist, wenn man eine Reise oder Unterkunft über das Internet buchen möchte.

 

Fake-Shops, also gefälschte Internet-Verkaufsplattformen, sind teilweise Kopien real existierender Websites, wirken daher seriös und lassen beim Käufer selten Zweifel an ihrer Echtheit aufkommen. Das ist das Ziel der Betrüger: Mit aus dem Internet kopierten Produktbildern und Informationen, professionell aufgemachten AGBs (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) und einem gefälschten Impressum wollen diese das Vertrauen der Online-Shopper gewinnen und sie so zum Kauf animieren.

Die Polizei rät:

• Kaufen Sie nie spontan im Internet ein: Vergleichen Sie den Preis des Produkts bei anderen Anbietern oder dem Händler vor Ort. Betrüger locken oft mit unwahrscheinlich niedrigen Preisen.

• Informieren Sie sich: Geben Sie den Namen des Online-Shops in eine Suchmaschine ein, dadurch können Sie negative Erfahrungen anderer Kunden herausfinden und müssen sich nicht auf die Versprechungen der Shop-Betreiber verlassen. In vielen Selbsthilfeforen erfahren Sie ebenfalls, ob Ihr gewählter Online-Händler unseriöse Geschäftspraktiken anwendet.

• Die Verbraucherzentrale hilft: Bei Fragen zur Onlinebuchung oder bei Problemen mit Fake-Shops können Verbraucher sich einfach, beispielsweise telefonisch, an die Verbraucherzentrale wenden. Wählen Sie sichere Zahlungswege: Der Kauf auf Rechnung kann vor Betrug durch Fake-Shops schützen. Getätigte Überweisungen können jedoch allenfalls kurzfristig rückgängig gemacht werden. Beim Lastschriftenverfahren können vorgenommene Abbuchungen noch nach einigen Tagen storniert werden. Nutzen Sie beim Onlinekauf keine Zahlungsdienste wie Western Union, paysafe oder Ukash.

• Kein Einkauf bei Zweifel: Wenn Sie sich unsicher sind, kaufen Sie am besten gar nicht im gewählten Shop. Sie sollten das gewünschte Produkt nur beim Händler Ihres Vertrauens erwerben.

Die Sendung können Sie in der Mediathek des ZDF ansehen.

Mehr Tipps finden Sie in der

Pressemitteilung Sichere Urlaubsbuchung

Weiterführende Informationen

Gefahren im Internet