Besondere Herausforderungen

Interdisziplinärer Ansatz als Chance

Die nachhaltige und problembewusste Siedlungs- und Stadtentwicklungspolitik setzt auf frühzeitiges und vernetztes Handeln aller Verantwortlichen und verbindet kompetente Stadtplanung mit kriminalpräventiven Aspekten. Die Polizei sollte in die Planung von Quartierbebauungen oder -sanierungen frühzeitig eingebunden sein. Der interdisziplinäre Ansatz sollte als Chance begriffen werden, gemeinsam ein attraktives, lebendiges und sicheres Wohnquartier zu schaffen. Dieses zeichnet sich aus durch vielfältige Nutzungsmischung, Vermeidung von Monostrukturen, belebte Plätze, öffentliche Freiflächen mit hoher Aufenthaltsqualität, vernetze Ansätze zur Verbesserung der Wohn-und Lebensqualität und engagierte Bürger.

Sicherungstechnik zum Einbruchschutz muss nicht im Konflikt zur architektonischen Gestaltung der Wohnanlagen und des Umfeldes stehen. Beide Komponenten sind in Einklang zu bringen, ohne dass die Wohnanlage wie ein Hochsicherheitstrakt wirkt. Die (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstellen (http://polizei-beratung.de/opferinformationen/beratungsstellen-suche.html) helfen bei der Findung der richtigen Sicherheitslösungen.  

 

Exemplarische Leitfragen:

  • Wird die Polizei in den Planungsprozess mit eingebunden?
  • Sind die Bürger eingebunden?
  • Wird auf Nutzungsmischung geachtet?
  • Weisen die Freiflächen eine hohe Aufenthaltsqualität auf?
  • Wird bei den (öffentlichen und privaten) Gebäuden durch den Einbau von Sicherungstechnik der Einbruchschutz beachtet?