Gestaltung der Außenanlagen

Gute Orientierung durch freie Blickbeziehungen

Bewohner fühlen sich unwohl und bekommen Angst vor Kriminalität, wenn das Wohnumfeld wegen einer verwirrend labyrinthischen Wegeführung unübersichtlich ist oder durch Büsche und Bäume so zugewachsen ist, dass keine Blickbeziehungen über das Areal möglich sind. Deshalb sollten die Flächen zwischen den Gebäuden übersichtlich geordnet sein und freie Blickbeziehungen sowie Transparenz bieten bzw. zulassen.

Eine gute Orientierung und Sichtbarkeit gehören zu den zentralen Merkmalen der kriminalpräventiven Siedlungsgestaltung: So müssen die Eingänge zu einem Gebäude von der Straße aus deutlich erkennbar sein, um den Zugang schnell finden zu können. Zugleich sollten die Zugänge zum Wohngebäude von der Straße bzw. der Zuwegung aus einsehbar sein. In den Vorgärten sollte darauf geachtet werden, dass die Bepflanzungen niedrig gehalten werden, damit keine unübersichtlichen Ecken im Eingangsbereich verunsichern.

Um keine zusätzlichen Angsträume im näheren Wohnumfeld entstehen zu lassen (speziell bei Mehrfamilienhäusern), sollten die Abfallbehälter nicht in unbelebten und unübersichtlichen Bereichen abseits der Wege oder des Wohngebäudes angeordnet werden.

Es empfiehlt sich, die Außenbeleuchtung der Wege und Gebäude so zu konzipieren, dass es keine dunklen Bereiche gibt, denn eine mangelhafte Beleuchtung fördert Unsicherheitsgefühle und kann zu einer Verwahrlosung dieser Bereiche in den Abendstunden führen.

Eine gute Beleuchtung im Haus und um das Haus herum beugt potenziellen Einbrüchen vor. Eine automatische Lichtsteuerung über Bewegungsmelder ist sowohl im Hauseingangsbereich als auch zur Ausleuchtung von Wegen und des Grundstücks sinnvoll.

Lichtkörper sollten immer so angebracht werden, dass sie nicht durch einfaches Verdrehen und Vandalismus manipuliert werden können.  

 

Exemplarische Leitfragen:

  • Werden die Grenzen des Grundstücks und der Nutzungsflächen sichtbar durch Zäune, Hecken u.ä. markiert, ohne die Sichtbeziehungen in der Nachbarschaft und im Quartier einzuschränken?
  • Ist der Abfallbereich gut gestaltet, zugangskontrolliert und durch Sichtbeziehungen aus den Wohnungen / dem Wohngebäude kontrollierbar?
  • Sind rückseitige Wege gut belichtet und beleuchtet und wird die Beleuchtung nicht durch Bäume und Büsche eingeschränkt?