Polizeiliche Kriminalprävention - So schützen Sie sich vor Kriminalität. Ihre Polizei.

teaser_wettbewerbDie Gewinner des
Kreativwettbewerbs

Unter dem Motto "Zivilfahnder sucht Filmemacher" konnten Schülerinnen und Schüler in einem kurzen Film-Spot zeigen, was Rechtsextremisten im Schilde führen, wie sie ihre Absichten verbergen und was Rechtsextremismus für Folgen haben kann.

Erleben Sie die besten 10 Filmspots gegen Rechtsextremismus.

1. Platz: "Früher ging es uns allen besser"
Schülerinnen und Schüler des sozialwissenschaftlichen Kurses 10 der Realschule Halden, Hagen

  Spot 1 - Früher ging es uns allen besser (1. Platz)

Im Spot werden rechtsextremistische Stammtischparolen den Bildern aus der nationalsozialistischen Zeit gegenüber gestellt. Er wendet sich damit gegen die heutigen Verharmlosungstendenzen und das heuchlerische Vorgehen der rechtsextremen Szene. Mit einem einfachen Konzept und geschicktem Einsatz von Bild und Ton kommuniziert der Spot die geforderte Botschaft und ruft Emotionen hervor. Besonders bei der Bildauswahl wurde stark auf Ästhetik geachtet.

Gewinn: Neuverfilmung des Spots durch ein professionelles Filmteam und 1.000 Euro für die Klassenkasse

2. Platz: "Peter und der Wolf"
CU-TV Medien AG der Karl-Fries-Schule Bendorf

  Spot 2 - Peter und der Wolf (2. Platz)

Der Spot zeigt, wie junge Menschen in die Welt der Rechtsextremisten eingebunden werden, indem ihnen das Angebot vermeintlicher Hilfe und Freundschaft gemacht wird. Der Spot überzeugt mit einem schlüssigen Drehbuch und dem geschickten Spiel mit dem Kampagnentitel. Ausgezeichnet werden außerdem die schauspielerischen Leistungen und der Einsatz der besonderen Bildtechnik.

Gewinn: Ein Drehtag mit Till Demtrøder in Hamburg

3. Platz: "Kaufen Sie drei, bezahlen Sie drei!"
Video-AG des Engelbert-Kaempfer-Gymnasiums Lemgo

  Spot 3 - Kaufen Sie drei, bezahlen Sie drei! (3. Platz)

Der Spot verdeutlicht die verschiedenen Facetten und Vorgehensweisen der Rechtsextremisten: In einer Verkaufssendung werden drei verschiedene Typen von Nazis zum Verkauf angeboten. Dabei werden ironisch die sich verändernden Verhaltensweisen und Erkennungsmerkmale genannt und kontrastiert. Ausgezeichnet wird vor allem die Originalität des Konzepts. Die Entwicklung zu den neuen Formen des Rechtsextremismus wird sehr gut zusammengefasst und plakativ dargestellt.

Gewinn: Ein Kinotag mit Besuch einer Vorstellung und Blick hinter die Kulissen

Sonderpreis: "Nicht tanzen, marschieren!"
Klasse 10a des Spohn-Gymnasiums Ravensburg

  Spot 4 - Nicht tanzen, marschieren! (Sonderpreis)

Der aufwendig gestaltete Trickfilm verdeutlicht, wie Jugendliche über Musik geködert werden und Rechtsextreme ihre wahren Absichten dahinter verbergen. Die Arbeit zeichnet sich überragend durch ihre Idee und die technische Umsetzung aus.

Gewinn: 500 Euro für die Klassenkasse