Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

Sozialwissenschaftliche Erklärungsansätze

Die Sozialwissenschaften bieten zahlreiche theoretische Erklärungsansätze, um das Phänomen rechtsextremistischer Einstellungen zu erklären. Ein Ansatz ist zum Beispiel das Konzept der „Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“. Dieses Konzept basiert auf einer Langzeitstudie, bei denen ein repräsentativer Bevölkerungsausschnitt zu Themen befragt wurde, die in Zusammenhang mit dem Phänomen des Rechtsextremismus stehen.

 

Anhand folgender zwölf Elemente zeigt sich eine "Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit":

  • Rassismus (Vorurteil, das Menschen aufgrund von äußeren Merkmalen in Rassen aufteilt und diese unterschiedlich bewertet),
  • Fremdenfeindlichkeit (feindselige Einstellung gegenüber Personen oder Gruppen, die als fremd angesehen werden),
  • Antisemitismus (rassistisch begründete Einstellung gegenüber Juden als Person oder Gruppe),
  • Abwertung homosexueller Menschen,
  • Abwertung wohnungsloser Menschen,
  • Abwertung behinderter Menschen,
  • Abwertung langzeitarbeitsloser Menschen,
  • Abwertung asylsuchender Menschen,
  • Abwertung von Sinti und Roma,
  • Islamfeindlichkeit (generell ablehnende Einstellung gegenüber muslimischen Personen und allen Glaubensrichtungen, Symbolen und religiösen Praktiken des Islam),
  • Etabliertenvorrechte (Leugnung der Gleichwertigkeit aller Menschen und Behauptung, es gebe Rangfolgen, die beispielsweise Alteingesessene über die neu Hinzugekommenen stellt),
  • klassischer Sexismus (geschlechtsdiskriminierende Vorstellungen in der Bevölkerung).


Ein Hauptproblem des Zusammenwirkens der verschiedenen Elemente besteht in der schleichenden „Vergiftung“ eines liberalen Klimas. Dies äußert sich in abwertenden Meinungen, die von wachsenden Teilen der Bevölkerung geteilt werden. Oftmals versuchen rechtsextremistisch motivierte Straftäter ihr Handeln mit dem Argument zu rechtfertigen, man setze doch nur um, „was alle anderen denken“. Manifest wird die damit einhergehende Gefahr immer dann, wenn größere Teile der Bevölkerung einzelnen der genannten Aspekte zustimmen (was in den bisherigen Befragungen festgestellt werden musste).

Medien zum Thema

Medien zu politisch motivierte Kriminalität

Mehr