Tipps

So schützen Sie Ihr Kind

Ratschläge und nützliche Verhaltensregeln, damit Sie sicher leben.

So schützt ihr Kind, was ihm gehört

  • Suchen Sie regelmäßig das Gespräch mit den Lehrern Ihres Kindes. Tauschen Sie sich mit anderen Eltern aus.
  • Bringen Sie an Elternabenden das Gespräch auf Probleme wie Diebstahl, Raub, Erpressung und Nötigung. Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie auf eine Mauer des Schweigens stoßen. Denken Sie daran: Schulen, Jugendeinrichtungen, Erzieher und Eltern fürchten häufig um ihren „guten Ruf“.
  • Hören Sie Ihrem Kind gut zu. Werden Sie hellhörig und reagieren Sie sensibel, wenn es von gewalttätigen Auseinandersetzungen berichtet. Fragen Sie nach, wenn Ihr Kind mit Verletzungen nach Hause kommt oder ihm ein wertvolles Kleidungsstück, eine Uhr oder sonstige Wertgegenstände fehlen.
  • Wenn in Ihrem Portemonnaie oder sonst in Ihrer Wohnung etwas fehlt: Gehen Sie der Sache auf den Grund. Doch legen Sie dabei Behutsamkeit an den Tag: Sollte Ihr Kind erpresst werden, hat es große Angst.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind keine größeren Geldbeträge oder wertvolle Gegenstände mit in die Schule nimmt.
  • Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Kind. Sprechen Sie mit ihm über seine Wünsche, Nöte, seine Freunde und Bekannte. Nur auf diesem Weg erfahren Sie, mit wem es Umgang pflegt und mit wem es seine Zeit verbringt.
  • Setzen Sie in Ihrer Erziehung klare Wertmaßstäbe: Zeigen Sie Ihrem Kind Grenzen auf; aber lassen Sie dennoch immer einen Spielraum offen, der es Ihrem Kind gestattet, sich zu jeder Gelegenheit an Sie wenden zu können, ohne sich vor Bestrafung fürchten zu müssen.

Medien zum Thema

Medien zu Jugendschutz

Mehr

Infografiken

Mehr