Handygewalt: Wenn
das Mobiltelefon
zum Tatmittel wird

Die Medien sind voller Meldungen zur Handygewalt – umgangssprachlich und verharmlosend "Happy Slapping", also "fröhliches Dreinschlagen", genannt.

Gewalthandlungen, die mittels einer Handykamera aufgenommen werden, haben sich mittlerweile zu einem bedenklichen Trend entwickelt. Deshalb wurde eine neue Episode für das Medienpaket "Abseits?!" zum Thema "Handygewalt" produziert.
Einige Jugendliche sehen in dieser Form der Gewaltausübung eine Möglichkeit, Anerkennung und Aufmerksamkeit in ihrer Peergroup zu erlangen. Andere betrachten sich selbst als "Darsteller" in einem Film oder sie handeln aus Langeweile. Ein Großteil der Jugendlichen ist sich weder der Strafbarkeit seines Handelns noch des Leids der Opfer bewusst. Durch die massenhafte Verbreitung der Videos, ob übers Internet oder von Handy zu Handy, sinkt die Hemmschwelle sowohl bei den Betrachtern als auch bei den Machern. Es werden immer neue, noch extremere Kicks gesucht.

Die Episode "Handygewalt" des beliebten Medienpakets "Abseits?!" zeigt eindrücklich die Konsequenzen der Tat für Opfer und Täter. Dabei liegt der Schwerpunkt beim Thema Opferschutz. Die Schüler sollen sich in die Rolle des Opfers, in seine Gefühlswelt versetzen. Zudem wird gezeigt, wie sich Opfer wehren und mit Unterstützung hilfsbereiter Mitschüler aus bedrohlichen Situationen befreien können.
Lehrkräfte und Eltern sind aufgerufen, sich mit aktuellen Gewaltphänomenen auseinanderzusetzen, einen pädagogischen Konsens zu entwickeln, Missstände offen zu thematisieren und zusammen mit den Schülern Regeln und Konsequenzen abzustimmen.

Durch Berücksichtigung des Mehrebenenansatzes in Form von

  • Förderung der Empathiefähigkeit bei Tätern,
  • Opferschutz und Entwicklung von Handlungsoptionen bei Opfern und
  • Aktivierung des Zeugen- und Helferverhaltens bei Mitschülern

folgt die neue Episode konsequent den Erfolg versprechenden Faktoren wirkungsvoller Präventionsarbeit. Die neue Episode "Handygewalt" wurde mit Unterstützung des Informationszentrums Mobilfunk e.V. (izmf) produziert.