Tipps

Trautes Heim - schöner Schein?

Ratschläge und nützliche Verhaltensregeln, damit Sie sicher leben.

Gewalt im sozialen Nahbereich darf als Problem weder verschwiegen noch bagatellisiert werden, denn auch die Privatsphäre ist kein rechtsfreier Raum.

 

Die Menschenwürde bleibt auch in Ehe und Familie oder sonstigen Wohn- und Lebensgemeinschaften, in Pflege- oder sonstigen Heimen das wichtigste Grundrecht einer Person.

Dabei ist es ganz unerheblich, wie alt die Menschen sind und in welcher Beziehung sie zueinander stehen. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit gilt auch hinter der Wohnungstür. Deshalb ist es für Opfer besonders wichtig, Beratungsangebote in Anspruch zu nehmen.

Beratung und Information (kostenlos und auf Wunsch anonym) erhalten Betroffene von Gewalt im sozialen Nahbereich in den Interventionsstellen vieler Städte. Diese arbeiten in der Regel pro aktiv, d.h. Betroffene werden mit ihrer Zustimmung kontaktiert und erhalten zeitnah einen Termin.

Hierbei arbeiten Polizei, Staatsanwaltschaft sowie andere beteiligte Fachberatungsstellen unmittelbar zusammen. Basis dieser Projekte ist das DAIP-Modell (Domestic Abuse Intervention Project) aus den USA (Duluth/Minnesota), das sich mit Gewalt gegen Frauen in Ehe und Partnerschaft auseinandersetzt und durch Zusammenarbeit mit Polizei, Justiz und anderen Institutionen Richtlinien zur Bearbeitung von Gewalt im sozialen Nahbereich erstellt.

 

 

Rat und Hilfe

  • Frauenberatungsstellen, Frauenhäuser
  • Familien- und Eheberatungsstellen
  • Beratungsstellen für Opfer sexualisierter Gewalt, z.B. Wildwasser
  • Opferberatungsstellen wie der WEISSE RING e.V., Soziale Dienste
  • Jugendämter
  • Selbstbehauptungskurse
  • Informationsveranstaltungen der Polizei
  • Institutionen wie Volkshochschulen, Sportvereine
  • kirchliche Beratungs- und Opfereinrichtungen

Weitere Opferinformationen finden Sie auch hier.

 

Weiterführende Informationen

    • „Wege aus der Misshandlungsbeziehung“ (Buch), Unterstützung für Frauen und ihre Kinder vor und nach dem Aufenthalt im Frauenhaus. Erfahrungsberichte des Berliner Instituts für Sozialforschung (BIS)
    • „Hilfen für misshandelte Frauen“ (Buch), Schriftenreihe des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Band 124
    • „Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz“ (Buch), Band 260 aus der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit.
    • „Ältere Menschen als Kriminalitätsopfer“ (Buch), von Frank Kawelovski, BKA Reihe Polizei, Nr. 59
    • „Kriminalität im Leben alter Menschen“, Kapitel 4 (Buch), Opfererfahrung in engen sozialen Beziehungen. Schriftenreihe Band 105 des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
    • „Männliche Gewalt gegen Frauen“, Teil B: Gewalt gegen Frauen in der Ehe/Partnerschaft/Familie (Buch), Lehrgangskonzeption für die Polizei, erstellt im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
    • „Familienstreitigkeiten und Polizei“ (Buch), Befunde und Vorschläge zur polizeilichen Reaktion auf Konflikte im sozialen Nahraum von der Kriminologischen Forschungsgruppe Bayerisches Landeskriminalamt, Münche

       

      Bitte beachten Sie:

      Dies ist nur eine kleine Auswahl von Veröffentlichungen zum Thema. Weitere Informationen erhalten Sie beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie in den verschiedenen Ministerien für die Gleichstellung von Frau und Mann.

      Medien zum Thema