Körperverletzung

Sie wurden verletzt oder gedemütigt?

Informieren Sie sich darüber, was Körperverletzung bedeutet und was es mit den Betroffenen macht.

Die Straftat der Körperverletzung stellt die Schädigung der Gesundheit eines Menschen unter Strafe. Dabei kann die Schädigung der Gesundheit sowohl physische als auch psychische Verletzungen umfassen.

Körperverletzungsdelikte können in allen denkbaren Situationen und Gegebenheiten stattfinden. Häufig passieren sie im sozialen Nahbereich, in diesen Fällen spricht man von "Häuslicher Gewalt".

Bei der Tatbegehung spielt die Alkoholeinwirkung bei Täter oder Täterin oft eine Rolle.
Insgesamt haben Körperverletzungsdelikte eine hohe Aufklärungsquote. Dies dürfte dadurch begründet sein, dass sich Täter und Opfer kennen bzw. bei der Tatausführung in offener Konfrontation gegenüberstehen.

Allerdings geht die Polizei davon aus, dass viele Fälle nicht angezeigt werden, da die Körperverletzungsdelikte als zu gering eingeschätzt oder als Privatangelegenheit angesehen werden. Insbesondere die von Kindern und Jugendlichen begangenen vorsätzlichen Körperverletzungen werden erst mit zunehmendem Alter als Straftat empfunden und dann auch angezeigt.  

Gewalterfahrungen werden von Opfern häufig als schwerwiegende Eingriffe in ihre Persönlichkeit erlebt, die – neben körperlichen Verletzungen – auch Ängste oder gar erhebliche traumatische Beeinträchtigungen auslösen können. Im Folgenden erhalten Sie Informationen darüber, was Sie als Opfer eines Körperverletzungsdelikts wissen sollten.